10 Tipps für bessere Aussehen bei Face Telefonie und Konferenzschaltungen

Wir kümmern und seit 20 Jahren um die visuelle Gesundheit unserer Partner. Einerseits ist es unsere Aufgabe möglichst perfekte Bilder zu fotografieren, andererseits bemühen wir uns auch, unsere Erfahrungen in Bildgestaltung weiterzugeben. Einfach Sehen zu lernen.

Im Moment ist Face Telefonie aktueller denn je. Oder Sie müssen gar über Konferenzschaltungen online aus dem Home Office berichten. Hier sind 10 Tipps, die helfen, möglichst gut visuell anzukommen.

Tipp1:

Tageslicht nutzen.
Das Tageslicht sollte weich (nicht die pralle Sonne) auf ihr Gesicht fallen.

Tipp2:

Hintergrundlinien:
Achten Sie darauf, dass keine harten Linien (zB. Regale) durch ihr Gesicht laufen. Weder horizontal noch vertikal.

Tipp3:

Goldener Schnitt:
Rücken sie leicht außerhalb der Mitte.

Tipp4:

Mehr Luft in Sprechrichtung:
Orientieren sie sich mit ihrem Blick in die Richtung, die jetzt mehr Platz zum Rand bietet.

Tipp5:

Hintergrundaccessoires:
Vor allem bei Geschäftskonferenzen gilt: Nicht zu privates preisgeben. Der unaufgeräumte Kleiderschrank sollte ebensowenig im Bild sein, wie das Bikinifoto vom letzten Urlaub.

Tipp6:

Visuelle Dynamik:
beugen Sie sich leicht nach vorne. Das zeugt von Dynamik und sorgt dafür, dass ihr Kopf und nicht ihr Bauch an vorderster Front zur Optik ist.

Tipp7:

Kamerastandpunkt:
Der wahrscheinlich wichtigste Punkt ist der Standpunkt ihrer Kamera. Er sollte leicht erhöht sein. Erlaubt ist. alles, was stabil steht. Von leicht oben sieht man fast immer besser aus, als von unten (Doppelkinngefahr!).

Handystativ

Tipp8:

hoch oder quer?
Bei privaten Telefonaten ist das ihrem Geschmack überlassen. Facetime Telefonie wird meist hochformatig geführt. Achten Sie nur darauf, dass das Bild gutausgefüllt ist und sie nicht im unteren Drittel verschwinden.
Bei TV Konferenzen oder Interviews, die tatsächlich fürs Fernsehen geführt werden – immer quer.

Tipp9:

Hintergrundgräusche:
Schalten sie Radio und TV aus, vermeiden sie Rückkoppelungen und achten sie auf sonstige unerwünschte Lärmquellen (Kinder, Partner, Küche, Baustelle, knarrender Sessel).

Tipp10:

Kleidung:
Privat bleibt es Ihnen überlassen, wie sie sich präsentieren wollen und ob Bett und Pyjama für den Smalltalk mit der Freundin der ideale Hintergrund sind. Beruflich sollten sie auf jeden Fall angezogen sein. Im Homeoffice ist Shirt und Sweater durchaus ok – je nach Branche  und Gesprächspartner – für offizielle Interviews sollte man sich überlegen, was gut kommt: Einfärbig bunt ist immer die beste Lösung. Keine Shirts mit Aufschriften oder Blumen oder zu gemustert. Und wenn wie derzeit ein Friseurbesuch unmöglich ist – ist ein Kapperl eine gute Lösung.

Dazu gibt es auch ein Kapitel in meinem Corona Video-Tagebuch: https://youtu.be/ZDgTABz8Ugg