Kongressfotografie für Dentsply in Berlin

Dentsply hat mich wieder einmal für einen seiner Kongresse gebucht. Ich war mit denen ja schon in Barcelona, Hamburg und Nizza – diesmal stand Berlin am Programm. Kennegelernt hat uns Dentsply in Salzburg bei einem Kongress und war so begeiestert von unserer Arbeitsweise, dass sie uns jetzt sogar in andere Städte mitnehmen :).

Zwei Tage Kongressfotografie in Berlin

Am Abend davor einen internen Empfang und am ersten Tag eine Kongress Gala. Das war meine Vorabinfo. Im Estrel, Deutschlands größtem Hotel samt integriertem Kongresscenter, sollte alles über die Bühne gehen.

Das Kongress Center und Hotel ist vor allem aufgrund seiner Größe beeindruckend und wirklich funktionell. Für größere Kongresse die perfekte Wahl. Man hat alles unter einem Dach. Vereinfacht das Arbeiten.

Nonstop Fotografie am ersten Tag

Für mich bestand die Herausforderung den ersten Kongresstag zu meistern und alles rechtzeitig zu liefern. Programm war von 9 Uhr früh bis ca 23.00 angesetzt. Ohne Pause. Aus meinem Bildmaterial sollten während des Kongresses Bilder für erste Postings ausgesucht werden, zwischen durch brauchten die anwesenden Fach-Journalisten immer wieder Pressebilder und Interviewbilder, daneben galt es das Kongressprogramm mit seinen Rednern und der Ausstellung möglichst umfassend abzulichten. Auch spezielle Sideevents einzelner Gruppen sollten festgehalten werden. Die Fotos für Preisüberreichungen machten wir bereits bei der Probe. Eine gute Idee. Auf der Bühne sollte am Abend ja alles schnell gehen, um die rund 1000 Leute im Publikum nicht zu langweilen. Danach war Party angesagt. Dass man bei einer Gala dieser Größe nicht mehr jeden einzeln ablichten kann, versteht sich von selbst. Es ging eher um eine Gesamtimpression und die Stimmung.

Fotografie für Workshops und Vorträge

Am zweiten Kongresstag standen parallele Workshops am Programm. Sogenannte „Hands on“. Dabei war die Herausforderung vor allem die praktischen Teile zu featuren. Dass die ihre Action alle gegen Ende hatten, war eh klar. Den Nachmittag verbrachte ich dann stressfreier nur noch bei den Plenarsitzungen. Echt easy.

Danach stand für mich Teil zwei meines Berlin Ausflugs am Programm – Hotelwechsel inklusive.

Ich hatte vorab bereits einen Workshop für Aerial Silk gebucht. Dank Hinweis meiner Trainerin Pamina. (Darüber könnt ihr auf meinem Sport Blog www.probetraining-salzburg.at lesen)


Vom Estrel ging es ins Plus Berlin. Ein Hostel am Warschauerplatz. Ich habe es aufgrund der spannenden Fotos gewählt, die ich vorab gesehen hatte und der Nähe zur Sportlocation und wurde nicht enttäuscht. Ein liebevoll gepimptes Loft, das das Berliner Feeling auf den Punkt bringt. Mit soviel Charme, wie es einfach nur ein Altbau kann. Für Künstler oder Fotografen definitiv die richtige Wahl. Kein Luxus, aber genial bunt und international. Die Lage ist perfekt. Ich war in wenigen Minuten mit der S Bahn am Alexanderplatz und bei den Hackeschen Höfen und habe wiedereinmal gemerkt, wie wichtig lebendige Hotelfotografie ist mit bunten facebookseiten und einer ansprechenden Homepage. Natürlich zählt auch immer war Buchungsplattformen und Bewertungsplattformen über ein Hotel sagen. Aber die lese ich erst, nachdem ich mein Hotel in die engere Wahl genommen habe.


Wenn ihr uns wildbild Fotografen  für Kongresse buchen wollt: In Salzburg natürlich spesenfrei, sonst kommen zu unseren Tagessätzen von 1200 Euro netto  (halber Tag 600)  pro Fotograf auch noch die Spesen dazu. In Salzburg und Umgebung sind wir auch stundenweise  (90E/h) buchbar.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.