Krisenkommunikation auf Social Media

Was sollen wir in der Krise posten? Welcher Content passt jetzt noch? Nicht mehr viel – soviel ist klar. Ihren Jahresplan können sie wahrscheinlich fürs erste schubladisieren. Die Welt mit Corona ist eine andere geworden.

Nicht zu posten ist die schlechteste Lösung. Nach der Schockstarre, die die einen erst nach längerer Zeit, die anderen schneller wieder überwunden haben, ist klar: Die Welt dreht sich weiter und wir müssen im Focus unseres Kunden bleiben. Da die Kunden im Moment nicht zu Ihnen dürfen, müssen sie ihre Kunden in deren Quarantänedomizil erreichen. Der schnellste und einfachste Weg ist online. Facebook, insta, Newsletter, die eigene Homepage, ..

Machen Sie sich zuerst klar: Was bedeutet die Krise für mich. Wie direkt will ich mit meinen Kunden kommunizieren?

Schritt1:
Zuerst gilt es auf die vorhandene Gegebenheit ehrlich zu reagieren und zu informieren. Haben Sie geschlossen oder mit Auflagen geöffnet? Was können Sie ihren Kunden bieten? Gibt es Zustell- oder Abholservice oder einen Onlineshop?

Dokumentieren Sie ihre Arbeitsvorgänge und lassen Sie ihre Kunden auch die Geschichten hinter den Kulissen wissen. Transparenz beruhigt. Sie haben Desinfektionsmittel vor dem Shop und bedienen hinter Plexiglas. Der Arbeitsprozess ist coronaoptimiert. Was auch immer. Sie kommen zum Kunden und garantieren kontaktlosen Service. Die Arbeiter stellen mit Masken zu und desinfizieren danach alle Türklinken.

Humor wird in tristen Zeiten besonders gewürdigt – allerdings immer mit dem notwendigen Fingerspitzengfühl. Lustige Masken, hauseigene Erfindungen – alles Persönliche zählt doppelt. Zeigen sie auch Mitgefühl für die prekäre Lage ihrer Kunden.

Schritt zwei
ist dann der Blick in die nahe Zukunft. Vorsichtiger Optimismus ist angesagt. Wie werden wir uns mit den gegebenen Sicherheitsauflagen weiterentwickeln. Was kann der Kunde erwarten. Ideen sind gefragt. Wie kann man die Abstände einhalten und in den Warteschlangen dennoch für Kurzweil sorgen? Eventuell muss man auch seine Kundennischen adaptieren. Der kleine Grenzverkehr wird mittelfristig kein Geschäft mehr bringen. Wer eine reine Seniorengruppe als Zielgruppe hat, wird mit Onlineshops auf der Strecke bleiben. Sie waren bisher zuverlässiger Partner ihrer Kunden und sie werden es auch in der Krise und nach der Krise sein.

Da sich die Lage immer noch ändert, ist es wichtig aktuell auf die Ereignisse zu reagieren.

Schritt drei:
Corona wird uns noch länger begleiten. Auch die tiefliegenden Ängste, die die Krise verursacht hat, können traumatische Spätfolgen verursachen. Was heißt das für die Kommunikation? Überdenken Sie ihre Bildsprache. Fotos mit eng aneinander gekuschelten lachenden Gesichtern können Angst machen, wirken in Zeiten des Abstand Haltens befremdlich – wie aus einer anderen Welt.

Die Lichtwahrnehmung ist dank verschwundenem Smog intensiver, die Luft klarer – die Farben brillianter. Das kann sich langfristig auch in unserer gesamtgesellschaftlichen Wahrnehmung manifestieren.

Krisen verlaufen nicht linear. Es kann sich immer wieder etwas ändern. Ständiges Anpassen und Improvisieren sind nach wie vor an der Tagesordnung.

Schritt vier:
Wenn das Ende abzusehen ist – im Corona-Fall bedeutet das entweder , dass ein wirksames Medikament gefunden ist oder eine Impfung am Markt ist – beginnen Sie mit ihrem adaptierten Jahresplan. Für Touristiker ist klar: Es werden hauptsächlich Österreicher das Zielpublikum sein. Darauf ist also z.B. die Hotel PR abzustimmen.

Wie können wir von wildbild Sie unterstützen?
In unserer langjährigen Erfahrung im aktuellen redaktionellen Dienst haben wir viele Krisensituationen miterlebt und auch den Umgang mit Presse in der Krise gelernt. Wir bieten Fotos und Bewegtbilder abgestimmt auf ihre Inhalte, die wir bei Bedarf auch redaktionell einbinden. Vom schnell gestalteten aktuellen Insta oder Facebook Video bis zur Fotodoku können wir sie unterstützen.

Kongressfotografie und Eventfotografie parallel

Bei uns ist das kein Termin Problem: Ärztekongress, EU Gipfel und Rupertikirtag – in Salzburg war vergangene Woche echt was los und wir wildbild Fotografen waren mittendrin. 

Den Ärztekongress der Inneren Mediziner haben wir seit Jahren und der wird auch immer parallel zum Rupertikirtag veranstaltet, den wir für das Altstadtmarketing fotografieren. Dass wir Profis für Events sind, ist ja bekannt – dass wir auch seriöse Kongresse perfekt ablichten posten wir natürlich nicht so oft, da die Inhalte für die breite Schicht zu spezifisch sind. (Wir verstehen ja oft selber nur Bahnhof).

KONGRESSFOTOGRAFIE

Was die Bilder und Fotos betrifft ist klar, was bei Kongressen gebraucht wird: Rednerportraits, volle Vortragssäle, Postersessions, Hand on Sessions (Da kommt wieder unsere Eventfoto-Stärke raus), Kongress-Stimmung und die meist integrierten Mini-Messen bzw Infostände der Pharmafirmen.

EU PRÄSIDENTEN IM BILD

Beim EU Gipfel haben wir wie üblich bei Großveranstaltungen für unsere Medienpartner fotografiert. Wir haben hier Agenturpartner in Wien und München, die wir mit überregionalem Bildcontent aus Salzburg versorgen – und natürlich unseren Salzburger Medienverteiler, den wir beschicken. Der steht natürlich auch für Firmenkunden zur Verfügung – soferne das gewünscht wird. Viele haben hier ja eigene PR Agenturen, die die Aussendungen betreuen – hier können wir auf Wunsch mit aussenden oder eben nur Pressebilder liefern.

EVENTFOTOGRAFIE

Beim Rupertikirtag ist die klassische Eventfotografie gefragt – samt allem Drum und Dran. Überblicksbilder, Details, Glückliche Menschen. Social Media Arbeit, Pressefotos samt Aussendung. Hier müssen wir schnell agieren. Vor Ort auszusenden gehört dazu.
Wenn unsere Bilder dann in fast allen Zeitungen zu sehen sind, freut uns das natürlich umso mehr.

Flashmob als Klimaweckruf


 

Ein hehres Ziel: Weltfrieden und Umweltschutz. Klar bin ich dafür. Doch dass ich mir deswegen ein Plastiksackerl überstülpe und mich mitten auf die Staatsbrücke stelle um 3 Minuten im Freeze zu verharren, dafür fehlt mir das Verständnis. 2600 mal wurden Flashmobs weltweit von Avaaz als Klima-Weckruf in dieser Art eingesetzt. In Salzburg waren es rund 30, die mitmachten, laut Veranstalter rund 100. Zwei rote Schirme waren das Signal zum Start. Nachdem aber unsere Polizei auch Internet hat und in diversen Mailverteilern drinnen ist, wussten die natürlich auch vom geplanten spontanen Flashmob und lenkten den im Vorfeld schon in unspektakulärere Bahnen. Keine Staatsbrückensperre, dafür Plastiksackerl-über den Kopf-Ziehen am Gehsteig. Als Beispiel, dass die nicht recyclebar sind, die Erde zu müllen und die Politiker einfach wegsehen. Irgendwie müssten da griffigere Maßnamen gesetzt werden. Sackerl Drüberstülpen ist zuwenig. Wie wäre es mit einfach keine Plastik-Sackerl mehr kaufen?