Foodfotografie in der neuen Bistro Metzgerei Meat and Eat bei Jules

Meat and eat nennt Julian Grössinger sein neues Baby. Die Metzgerei als Bistro Ecke Franz Josef Straße/Paracelsusstraße gegenüber dem Haaremacher. Kennt jeder. Dass sie jetzt neu übernommen wurde, wissen nicht so viele.
Inhaber Julian Grössinger ist in Salzburg kein Unbekannter. Er kochte bereits in der Schönen Aussicht, im Elixhausener Gmachl, im Schloss Aigen, organisierte die Großgastro beim Rosenberger und war zuletzt am Attersee bei Landart, wo ihm das Thema Fleisch immer mehr ans Herz wuchs. Und da gibt es für ihn nur eines: Bedingungslose Qualität. Die bekommt man jetzt in der Metzgerei Meat and eat im Andräviertel. Und weil Julian etwas frankophil angehaucht ist, heißt er jetzt auch Jules.

Französisches Bistroflair im Andräviertel
Auch die Deko erinnert eher an französische Bistros als an Salzburger Metzgereien und ist mit vielen Elementen im Retrostil liebevoll bis ins kleinste Detail bestückt. Die Herkunft seiner Produkte kontrolliert er persönlich bei den kleinen Fleischern und Bauernhöfen in der Umgebung und weil Jules auch Verständnis für Vegetarier hat, findet sich auf seiner Mittagskarte auch immer ein fleischloses Gericht. Seine Lieblingsspeisen gibt es zum Mitnehmen in Gläsern abgefüllt. Von Paprikakutteln über Kalbsrahmgulasch bis zu Curryhuhn.

Foodfotoprofi Günter Freund setzt das Fleisch ins Bild
Ihr werdet euch jetzt fragen, was die Foodblog-Einleitung im Fotoblog zu suchen hat: Ein bisserl Werbung und Zusatzinfo soll sein, da Jules ein privater Freund von wildbild Foodfoto-Profi Günter Freund ist und die beiden gemeinsam stilistisch und auch dekotechnisch viel probieren um in ihrem jeweiligen Spezialgebiet besser zu werden. Da haben sich zwei gefunden, deren Leidenschaft die Zubereitung von hochwertigen Lebensmitteln ist und deren visuelle Präsentation. Da wird an Saucen getüftelt und auch daran, wie man sie möglichst schmackhaft ins Bild bringt. Da wird am perfekten Winkel für das perfekte Bild gefeilt, doch immer so, dass das Gericht, so wie es abgebildet ist, auch gegessen werden kann.
Ehrlichkeit in der Bildsprache
Beide haben sich die bedingungslose Ehrlichkeit in der Produktion auf ihre Fahnen geheftet. Günter bildet die Gerichte so ab, wie sie auch der Kunde auf den Teller bekommt. Ohne grobe Retuschen und künstliche Aufbereitungen. Was zählt ist hier Geschwindigkeit im Sehen, ein perfektes Licht und die professionelle Hand von Gastroprofi Julian.

Geschmack, den man sehen kann. Erfahrung, die gemeinsam erarbeitet wurde und dann auch in anderen Food Geschichten einfließt.

Günter Freund hat sich mit diversen Kochbüchern einen Namen gemacht und wenn es darum geht, schnell und unkompliziert Rezepte in einer ehrlichen Bildsprache umzusetzen – dann sind sie bei ihm und wildbild richtig.

Hochzeitsfoto (c) wildbild

Hochzeitsfotos vom Eventfoto Profi

Wir gelten als Eventfoto-Profis. Eine Hochzeit ist ein Event. Damit schließt sich der Kreis.
Bei Hochzeiten muss man alles können: Zusammengestellte Personenfotos, beobachtende Stimmungsbilder und am besten natürlich emotional ansprechende inszenierte Brautpaarfotos. Wenn unvermutet lustige Situationen sich aus dem Nichts ergeben, sollte man natürlich auch den Finger am Auslöser haben. Wer sich nicht täglich mit Eventfotografie beschäftigt, ist damit meist überfordert.
Der Augenblick will festgehalten werden. Genau im richtigen Moment. Das ist es, was die Bilder zum unwiederbringlichen Erlebnis machen.

Wir hören oft, dass ein Verwandter ohnehin fotografiert und filmt und dass er auch eine neue Spiegelreflexkamera habe. Man brauche also keinen Fotografen.
Darauf würde ich mich nicht verlassen. Profis sehen schneller, reagieren schneller. Sehen anders.

Was darf eine Hochzeitsfotoserie kosten?

Angebote von 300 E pro Tag bis zu 5000 Euro pro Tag schwirren durch die Online Portale. Wichtig ist klarzustellen, was alles im Preis inkludiert ist. Nur die Shootingzeit und dann muss jedes Bild gesondert abgelöst werden oder ist das ein all in Vertrag?
Bei uns kosten Hochzeiten gleich viel, wie PR- oder Eventshootings. 90 Euro pro Arbeitsstunde (netto). Dazu zählt natürlich auch die Bearbeitungszeit.

Bei uns bekommt der Kunde das Gesamtmaterial grundbearbeitet inklusive aller Rechte.  Außerhalb Salzburgs kommen km Spesen dazu.

Wichtig ist auch, sich vom Fotografen vorab Hochzeitsfotos oder Eventfotos zeigen zu lassen. Die Bildsprache muss euch gefallen und ansprechen.

Der Mirabellgarten ist lichttechnisch nicht Mauritius

Immer wieder kommen Brautpaare zu mir, die ihre Hochzeit in Salzburg planen und zeigen mir Bilder von Hochzeitsfotos am Strand. So hätten sie es auch gerne. Sonnenuntergang und  glitzerndes Meer im Gegenlicht das Brautpaar und dann regnet es am Hochzeitstag in Strömen. Die Enttäuschung über die Bilder vorprogrammiert. Seid also auch realistisch und bleibt mit eueren Vorstellungen im Rahmen euerer Möglichkeiten. Oft sind Hochzeitsfotos auf Portalen auch erst danach gemacht worden oder davor im Studio entstanden und mit Models nachgestellt und bei Hochzeiten im Eventablauf nicht machbar. Schließlich wollt ihr ja wahrscheinlich eine authentische Dokumentation eueres schönsten Tages mit ein paar gestellten Bildern und nicht einen durchinszenierten Shootingtag ohne Rücksicht auf den Rest der Gesellschaft. Wer das will, sollte einen eigenen Shootingtag buchen und die Hochzeit als das sehen, was sie ist: Ein hoffentlich unvergesslicher hochemotioneller Tag in euerem Leben.

Universitätsgebäude im Festspielbezirk Salzburg, Unibibliothek, Blaue Stunde Fotografie (c) wildbild

Die Blaue Stunde liefert perfekte Abendstimmung

Viele fragen mich, was eigentlich die Blaue Stunde ist und wann die genau ist um die besten Fotos zu machen.  Dann wenn in der Dämmerung das Licht vom Sonnenuntergang zu einem kräftig blauen Himmel wechselt. Das ist jeden Tag zu einem anderen Zeitpunkt und hängt natürlich von der Sonnenuntergangszeit ab.

Architektur oder Hotelfotografie zur Blauen Stunde

Kurz nach Sonnenuntergang  entstehen die besten Architekturaufnahmen und natürlich auch Hotelaufnahmen. Wichtig ist, das Gebäude für die Fotos in der Blauen Stunde vorzubereiten und alle Lichter schon vorab einzuschalten. Wenn es soweit ist, hat man für die perfekte Phase nur wenig Zeit. Sobald der Himmel schwarz ist, ist es mit den perfekten Bildern vorbei.

Personenfotografie in Blauer Stunde

Die intensivsten Farben erreicht man nach klaren sonnigen Tagen. Auch für Mode- und Actionaufnahmen nutze ich gerne die Blaue Stunde. Dann arbeite ich mit zusätzlichem Licht. Bei meiner Streetfotografie nutze ich gerne auch Laternenlicht um die Stimmung der nächtlichen Altstadt zu transportieren. Bei Personen arbeite ich hier gerne mit Offenblende (2.8) und manchmal nehme ich mir ein Videolicht mit, um zusätzlich Punkte herauszuarbeiten.
Oft bin ich zu ungeduldig und beginne schon bei leicht bläulichem Himmel mit der Fotografie. Die besten Bilder sind dennoch bei kräftig blauem Himmel. Davor kann man sich auch bei Mode z.B. mit Blitzen und kleinerer Blendenöffnung behelfen, um die tiefblaue Nacht vorweg zu nehmen.

Wichtig bei all den Blaue Stunde Aufnahmen ist natürlich eine längere Belichtungszeit. Bei Architekturaufnahmen oder Fahrgeschäften empfiehlt sich ein Stativ und man kann kleine Blendenöffnung (z.B. 20) mit extrem langer Belichtung (ev. Fernauslöser) kombinieren.

Bei Personen, die sich ja bewegen, ist das nicht so leicht möglich. Hier muss man zwischen der geringstmöglichen Belichtungszeit und Offenblende und oft höherer ISO Zahl jonglieren. Das Ergebnis wird dafür spannend bleiben.

Für unsere Eventfotografie ist es natürlich wichtig, auch im Sonnenuntergang die besten Bilder zu liefern und da fehlt oft ein Stativ auf die Schnelle. Hier nutze ich gerne Mauern, oder Stehtische. Alles, was nicht wackelt. Dann ist man schnell und flexibel. Extrem lange Belichtungszeiten sind allerdings nicht möglich.

 

Kinderfotos vom Profi

Gleich drei Kinder Fotoshootings in einer Woche. Das hatte ich auch noch nie. Bei zwei der Folderfoto -, Social Media – und Webseiten Shootings waren wir auch für die Modelsuche zuständig.

Das funktioniert am besten per facebook. Aus meinem großen Freundeskreis hat immer mal wer Zeit und Lust.

Trachten Kinderfotos für das Heimatwerk

Für das erste Kinderfotoshooting waren 2-5jährige gefragt. Trachtenmode vom Salzburger Heimatwerk stand am Plan. Wir hatten die wichtigsten Teile für das erste Foto geplant – sollten die Kids danach keine Lust mehr haben. Das Stritzi Schaf spielte zu Beginn eine wichtige Rolle. Von Bild zu Bild wurden die Kinder sichtlich motivierter. Sie hatten sich davor untereinander nicht gekannt. Das letzte Bild war das lebendigste.

Kinder und Kunst

Für das Kinderatelier des Museums der Moderne waren Fotos und Bewegtbild unser Auftrag. Kinder zwischen 6 und 8 Jahren sollten bei einem normalen Workshop mitfotografiert werden. Wir bestellten unsere Fotokinder eine halbe Stunde vor dem eigentlichen Event ins Atelier und stellten ein paar Featurebilder mit diversen Materialien. Beim Workshop selbst wurden noch ein paar lebendige Bilder mitfotografiert und für Bewegtbild gefilmt. Wenn die Kids in ihre Arbeit vertieft sind, sind sie oft zu ernst.

Riesenseifenblasen folgen eigenen Gesetzen

Auftrag Nummer drei waren Riesenseifenblasenfotos für Stadlbauer für deren Verpackung und Social Media.  Da hatten wir etwas ältere Kinder. Der Vorteil: Denen kann man genau erklären was man braucht und die machen das auch so. Dafür machten die Seifenblasen das nicht immer so, wie ich wollte. Der Wind drehte ständig und veränderte seine Stärke. Zudem änderte sich das Licht an dem Tag minütlich. Für die Seifenblasen braucht es einen dunkleren Hintergrund. Bei weißem und auch hellblauem Himmel sieht man sie nicht. Auch hier waren die letzten Bilder die besten.

Pressefoto Workshop und Foto Basiswissen

Das Zusammenspiel von Blende, Zeit und ISO ist dir geläufig? Nein? Dann bist du bei unseren Basisworkshops richtig aufgehoben. Wir wildbild Fotografen veranstalten immer wieder Schulungen zu den Themen Pressefotografie und Social Media Fotografie.
Unsere Zielgruppe sind dabei Werbe- und PR Abteilungsmitarbeiter, die immer wieder mal selber zum Fotoapparat greifen müssen. Bei uns lernt ihr euere Grenzen kennen. 😁 Oder die Grenzen euerer Kamera.
Natürlich sind auch private Gruppen willkommen. Einfach mal bessere Urlaubsbilder machen – kein Problem, wenn ihr wisst, wie man mit dem manuellen Modus umgeht.
Tipps:
📷 Fensterfronten in Innenräumen (Licht fällt weich auf Model)
📷 gleichmäßiges Licht bevorzugen
📷 Linien spannend einbinden
📷 auf Augenhöhe des Motivs bleiben

Am 5. und 6. April 2016  ist der nächste fixe größere Workshop. Unser 2tägiges Seminar im WIFI. Mein gesammeltes Know How aus 20 Jahren in zwei Tagen. Kompakt vermittelt. Für PR- und Social Media Abteilungsmitarbeiter.
Dann werden wir wahrscheinlich keine Osterhasen mehr zufällig vor die Linse bekommen, wie beim privaten Workshop mit Freunden. Da waren die JVP Hasen gerade auf dem Weg zum nächsten Kindergarten und haben für unser Workshopalbum posiert und uns sogar einen kurzen Hasentanz vorgeführt.

wildbild Fotografen beim Weltcup Flachau

Eventfotografie ist eine der Stärken der Fotoagentur wildbild. Die Weltcuprennen in Flachau dokumentieren wir für den Tourismusverband und die Bergbahnen schon seit Jahrzehnten :).

Diesmal wollen wir euch hinter die Kulissen unserer Profifotografen blicken lassen und was es heißt, bei nicht einfachen Bedingungen bestes Fotomaterial zu liefern. Das beginnt bereits bei der Vorbereitung. Was ziehe ich an, wenn es Temperaturen rund um den Gefrierpunkt hat und ein Nachtslalom bzw. abends zuvor die Startnummernauslosung samt Star Challenge, das Promirennen, auf dem Plan steht. Wir sind zu dritt im Einsatz. Lehrling Verena ist zum ersten Mal mit dabei. Sie hat noch Probleme, die Promis zu erkennen.


Ehrlich gesagt, ich kenne auch nicht alle. Aber nach über 20 Jahren Societyfotografie und Societyjournalismus fragt man sich durch. Auf den Startnummern steht es ja auch drauf. Nur die haben noch nicht alle. Noch ist mir nicht kalt. Dank Keen-Schuhen (die ich nach 20 Jahren frieren im Schnee als beste Lösung entdeckt habe) und Skihose samt North Face Anorak geht es. Ich mache mir nur Sorgen um die Kameras, da der Schneeregen zunehmend stärker wird. Schwarze Müllsäcke sind normalerweise eine schnelle Lösung, wenn man sonst keine regentauglichen Covers dabei hat. Das türkische Restaurant im Bergbahnencenter hat eine noch bessere Lösung. Im Keller hat er von einer Veranstaltung noch einfache Regenüberwürfe. Die schnorren wir. Danke!
Ich darf dann kurz zur Autogrammstunde ins Center, Max macht draußen mit nassen klammen Fingern weiter. Danach geht es zum Rennen in die Weltcuparena. Oben angekommen ist mir heiß. Ich schwitze. Dazwischen haben wir erste Bilder runtergeladen und verschickt. Kurz später wieder Schneeregen. Meine Finger sind am Limit. Dünne North Face Fingerlinge bringen wenig, mit dicken Fäustlingen kann man nicht fotografieren und die fingerfreien Wollhandschuhe sind durchnäßt. Nach der Promirennen-Siegerehrung brauche ich im Pressecenter Minuten, bis ich meine Finger wieder bewegen kann.

(c)wildbild

(c)wildbild

Tags darauf soll es besser werden. Zumindest nicht so nass. Wir haben trotzdem Müllsäcke organisiert. Als Unterlage für die Rucksäcke, damit die nicht im nassen Schnee liegen und auch abgedeckt werden können. Pagodenzelte zum Objektivwechseln für die Fotozone wären an diesem Tag mein Wunsch!

Kalt wird mir nicht, da wir zwischen den Durchgängen Bilder runterladen, erste Bilder abliefern, ins VIP-Zelt rennen, dort mit der im Pressezentrum warmgehaltenen Zweitkamera ein Paar Bilder machen, in den Festsaal rennen, dort die örtlichen Promis fotografieren und Team 2 versucht in der Festarena beim BBF Center die Pauseneinlage, die Dirt Biker zu fotografieren. Eine Aktion, die nach wenigen Bildern abgebrochen werden muss. Die Biker geben sich dem Schneechaos geschlagen. Wir auch.

Nach dem 2. Durchgang weiß ich: Ich brauche eine andere Handschuhlösung. Der heiße Tee im Pressecenter und die warmen Würstel sind perfekt. Flachau bietet hier übrigens eines der besten Weltcup-Pressebuffets! Sogar frisches Obst und Schnitzel gibt es. Und Bananen für den schnellen Hunger.

Das Flachauer Organisationsteam hat sich in dieser Woche selbst übertroffen. Nach dem eigenen Weltcupwochenende, wo die Piste zuerst unter Schneemangel angelegt wurde und dann dem Schneeregen trotzte, übernahm man noch zwei deutsche Rennen, die wegen Schneemangel verlegt werden mussten. So war am kommenden Wochenende wieder Weltcup angesagt. Samt frostiger Temperaturen und Schneefall. Den haben ja die Touristiker heiß ersehnt. Nur natürlich nicht an Renntagen.

Wir Fotografen hätten ohnehin immer frisch verschneit und blauen Himmel. Wie das aussehen könnte sah man kurz im 2. Durchgang des Riesentorlaufs. Dazwischen kam immer wieder die Schneefront. Das Handschuhproblem hatte ich vor dem 2. Wochenende auch gelöst. Handschuhe der heat-company fand ich im Internet und das beste: Es ist ein Altenmarkter Unternehmen. Direkt beim Roten Achter im Sportgeschäft werden die verkauft. Damit war sichergestellt: Nie mehr klamme Finger! (DW)

 

Winteropening in Wagrain mit Conchita und Sarah Connor

Skiopening mit Songcontest Gewinnerin Conchita, „So schön bist du“-Interpretin Sarah Connor und den steirischen Chartstürmern Tagträumer in Wagrain.
Ganz geheuer sind Sarah Connor die Berge noch nicht gestand sie und Höhenangst mischt sich beim Blick auf die Gondelbahn G-Link mit, die die beiden Skiberge in Wagrain verbindet, doch eine erste Liebe zum Pongauer Skiort ist entfacht. So galt ihre derzeit wohl berühmteste Hymne „So schön bist du“ auch dem Panorama, das sie schon während dem Soundcheck genoss. Danach traf sie sich beim Meet and Greet mit ausgewählten Fans.


Conchita, beim Soundcheck noch ganz in elegantem Schwarz, beim Konzert dann in Schneeweiß, nahm sich extra viel Zeit für ihre Fans. Darunter auch die Skilegende Annemarie Moser-Pröll, die aus Kleinarl stammt. Unter dem Motto Winterstart Hoch2 veranstaltet der Verein Kleinarl Wagrain Aktiv mittlerweile im 3. Jahr ein Skiopening, das sich in die Reihen der großen Skiorte einreiht. Ein Konzept, das aufgeht und mit dem heurigen Line up auf den Punkt gebracht wurde.  Die Obleute des Vereins, Erich Bergmüller und Andreas Hutz vom Alm Monte konnten sich nicht einigen, ob man den Winter mit Sarah Connor oder Concita beginnen sollte – also engagierte man beide.

Als Vorgruppe gab es Tagträumer. Damit war im Familienkigebiet wieder einmal für alle Generationen etwas geboten worden. Ein Angebot, das rund 3.400 Besucher mit tosendem Applaus quittierten.

Die Checkliste für den Eventfotograf

Eines der Spezialgebiete von wildbild Fotografen ist Eventfotografie. Bei größeren Events bekommen wir im Vorfeld schon eine Checkliste. Was sollte die beinhalten?

Das wichtigste gleich bei der Buchung ist natürlich das Datum samt ungefährer Einsatzzeit und den Einsatzort. Schließlich müssen auch Fahrtzeiten geplant werden. Um zu wissen, mit wievielen Fotografen wir vor Ort sein sollen, brauchen wir auch die ungefähre Personenzahl. Wenn es keine Parallelevents gibt, reicht bis ca 250 Personen ein Fotograf um möglichst auch alle Personen einmal fotografiert zu haben.

Für die exakte Checkliste der Motive ist länger Zeit. Das reicht ein bis zwei Tage vorher, wenn nicht spezielle Accessoires notwendig sind, die der Fotograf besorgen muss. Auch der Dresscode sollte angesprochen werden und bis wann die Bilder in welcher Form verfügbar sein müssen. (Für größere Dateimengen ev. Festplatte besorgen)

Gibt es eine Fotowand, an der am Eingang alle Personen beim Hereinkommen fotografiert werden sollen und hat drinnen unterdessen der Aperitif bereits begonnen, empfiehlt sich für den ersten Zeitraum ein zweiter Fotograf, da ja meist beim Aperitif die wichtigsten Pressefotos gestellt werden.
Hier ist eine genaue Checkliste von Promis wichtig. (Namensliste bitte vorab schicken, damit man sich die ev. nicht ganz so bekannten VIPs vorher noch im Internet ansehen kann). Noch besser ist, wenn bei den PR Fotos jemand dabei ist, der die Leute kennt, und beim Zusammenstellen hilft. (Das ist normalerweise die Aufgabe der PR Verantwortlichen im Betrieb oder der betreuenden Agentur.)

Wichtig ist, dem Fotografen vorab zu erklären, wofür die Bilder gebraucht werden. Ist eine generelle Presseaussendung oder Öffentlichkeitsarbeit geplant? Mit wievielen Bildern? Müssen Medien wie Zeitungen oder Zeitschriften exklusiv bedient werden? Ist eine Social Media Galerie geplant? Wie kommen die Eventteilnehmer zu ihren Bildern? Dient die Reportage nur internen Zwecken? Ist der Gegenstand des Events in irgendeiner Form geheim und darf keinesfalls an die Öffentlichkeit?

Den Besuchern sollte klar sein, dass hier fotografiert und gefilmt wird und die Bilder für die Öffentlichkeitsarbeit verwendet werden. (A-Ständer oder ähnliches vorbereiten)

Wenn alles das vorab geklärt ist, bekommt der Fotograf ev. noch eine Checkliste mit den gewünschten Motiven. z.B. Setup ohne Gäste, Location von außen, div. Transparente für Sponsorendeko, Getränke, Essen, Deko, genauer Ablaufplan, ..

Bei längeren Events bitte auch bedenken, dass Fotografen auch mal kurze Pausen und etwas zu Essen und Wasser brauchen. Ebenso brauchen Fotografen für ihren Laptop einen Arbeitsplatz (mit Steckdose), um Stehzeiten zum ersten Bearbeiten oder zumindest zum Sichern ihrer Fotos zu nutzen. Der sollte allerdings immer in der Nähe des Geschehens sein, um nichts zu versäumen.

No-Go s:
„Jeder Besucher muss einmal drauf sein.“
Das kann nicht funktionieren, da es immer Personen gibt, die keinesfalls fotografiert werden wollen und sich bewusst durchschleichen. (ca 10 Prozent)

„.. und fotografieren sie beim Essen alle Tische durch.“
Beim Essen fotografiert ein seriöser Eventfotograf nicht. Letzte Bilder kann man machen, wenn serviert ist. Sobald der Löffel zum Mund geführt wird, ist Ende. (Außer es handelt sich um ein Verkostungsevent od. Ähnliches). Man sollte auch keine Essensreste auf den Tellern haben und erst wieder fotografieren, wenn abserviert ist. Überblicksbilder von runden Tischen sind meist ohnehin aus visuellen Gründen verzichtbar.

 

 

 

Modelshooting für Männer

Wie kommt Mann bei einem Modelshooting gut an? Männerposing will gelernt sein. Für Modekataloge oder Tourismus Fotos oder einfach nur ganz privat für die Freundin – wer würde nicht gerne sein Gehalt mit Modeljobs aufbessern oder seine Liebsten als Geschenk überraschen.

Während sich die Girls schon längst auskennen, in welchen Foren man entdeckt wird, wo die besten Agenturen im Land für Jobs in allen Kategorien sind – manche suchen ja nicht nur nach den Topmodels sondern casten auch Zielgruppen Typen – sind die Boys bei Shootings noch klar unterrepräsentiert.

Tänzer tun sich leichter. Die haben das Brust raus-Bauch rein Prinzip schon verinnerlicht. Den anderen kann man nur raten: Üben, üben und nochmal üben. Was Mädels selbstverständlich von Kindesbeinen an tun – verkleiden, vor dem Spiegel drehen, checken, wie man am besten wirkt, beschränken Männer aufs Notwendigste. Den Blick in den Spiegel beim Rasieren und den stolzen Blick auf ihre Muckis beim Trainieren. Natürliche Posen – Fehlanzeige. Beobachtet euch selbst mal bei Alltagsbewegungen und beobachtet euere Freunde und findet heraus, was im Bild gut kommt. Verucht das dann immer wieder abzurufen.

Die Topfigur ist natürlich Voraussetzung, um am Laufsteg oder in der Modebranche zu punkten. Alle anderen haben immer noch Chancen bei Castingagenturen, die für Film und Fernsehen Nebendarsteller suchen. Und manchmal werden bei Werbekampagnen auch gezielt Typen jenseits der Beautyklischees gesucht.

Wer nur privat schöne Fotos haben möchte, um seine Social Media Profile aufzupeppen ist bei und wildbild Fotografen sowieso immer gut aufgehoben. Business Profilfotos sollten immer von Profifotografen gemacht sein –  je nach Zielgruppe mal legerer oder konservativer.

Hier ein paar Beispiele von Mode bis private Shooting mit Model Michael Djukic:

 

 

Fotos als Weihnachtsgeschenk

Die Idee ist nicht ganz neu, dafür aber persönlich. Zu Weihnachten kann man sich selbst als Foto schenken. In Selfie Zeiten hat ein Wandbild als Geschenk immer noch Bedeutung.

Mein persönliches Lieblingsgeschenk ist der Wandkalender. Da hat der Beschenkte das ganze Jahr über was davon. Man kann die Fotosession durchaus in einem halben Tag schaffen, wenn man sich vorher überlegt, wie man das Jahr aufbauen will und welche Accessoires für welches Monat stehen. Klamotten organisieren oder das passende Spielzeug für die Kids. Dann kann man sich überlegen wer mitspielt  – die ganze Familie oder nur die Kinder? Für wen soll es das perfekte Geschenk sein? Wenn der kalender einmal steht, kann man auch belibig viele Auflagen drucken. Also auch für Tanten und Onkels.
Kalender7

Ein kleines Fotobuch, in dem man eine weihnachtliche Geschichte erzählt, ist ebenso eine Möglichkeit. Wir begleiten beispielsweise die Familie auf den Weihnachtsmarkt, beim Schneemann bauen, beim Kekse backen und machen aus den Reportagebildern ein Fotobuch. Persönliche Zitate runden das Projekt ab.

Soll das Ergebnis des Fotoshootings nur ein einzelnes Bild für einen Poster werden? Auf Leinen ausgedruckt wirkt es besonders hochwertig. Man kann hier je nach Wetter last minute auch noch indoor im Studio produzieren oder man schafft noch einen spätherbstlichen Tag oder etwas mit Weihnachtsstimmung. Man sollte sich aber überlegen, ob das Bild das ganze Jahr über hängen soll. Dann empfieht sich eher etwas Saison unabhängiges.

Wie auch immer: Jetzt ist die Zeit, sich zu entscheiden. Wer eine Woche vor Weihnachten kommt, ist für Projekte, die gedruckt werden müssen, die Zeit zu spät. Also: Foto-Weihnachtsgeschenke bitte noch im November planen und spätestens in der ersten – allerspätestens in der zweiten Adventwoche produzieren!