wildbild bei westwind: wir berichten fast in Echtzeit vom Festival am Residenzplatz


 

13.30 : Talisman Project, The Seesaw und jetzt gerade Mauf waren schon auf der Bühne. Viel ist noch nicht los. Wildbild ist mit drei Fotografinnen beim Musikfestival im Einsatz.

18.30: Das Wetter hat gehalten. Wer nicht dabei war hat was versäumt. Was, ist Geschmackssache, denn jetzt gerade bei Dendemann hab ich meine mitgebrachten Ohropax drinnen. Nicht meine Musik. Marit Larsen dafür war supersüß, unkomliziert und hat geniale Lieder. Schade, dass sie gleich nach dem Konzert zum Flieger musste. (übrigens in Polizeibegleitung, das hatte sogar sie noch nicht erlebt.) Sie ist derzeit auf Nr1 in den österreichischen Charts. Nicht umsonst! Da waren auch rund 1300 Leute vorne. Meine Mitarbeiterin Pia (sie hat übrigens die genialen 4twenty Bilder gemacht) erklärt mich stündlich für verrückt, wegen meines Musikgeschmacks.
21.25: Clueso: Jetzt waren schon ein paar mehr Leute da. Geschätzt 3000. Alexa ist Clueso Fan und ich hab als liebe Chefin ein Autogramm für sie geschnorrt. Wenig Licht.

und jetzt kommt das Highlight. Ich+Ich. Von denen bin ich Fan.
00.05 Ich+Ich war geil. Da war dann endlich auch was los. 4000 oder so. Nur die Securities haben genervt. Der Veranstalter will ein Bild, ein Manager erlaubt es, der andere wieder nicht und die Securities holen einen unsanft wieder runter und nehmen sogar kurzfristig die Kamera weg. Wir haben trotzdem fast alles im Kasten, was gewünscht wurde. Wir hatten den Auftrag vom Veranstalter, von Westwind. Was die wünschen, zählt für mich.

Das Ergebnis aller Bilder steht übrigens in unserer Datenbank auf wildbild.at, Galerie Westwind. Rund 200 Bilder.
Viel Spass beim anschauen.

Eröffnungsparty für das neue SPA im Romantikhotel Gmachl


 

Die Skyline vom Pool aus ist atemberaubend. Bergipfel, Sonnenuntergang. Da ist sogar der wildbild Event-Fotojob entspannend. Das haben die Gmachl-Hirnböcks www.gmachl.com gut gemacht. Klar, die wissen was sie tun. Immerhin sind die seit 675 Jahren Wirte. Denen liegt die Gastronomie im Blut. Generation 22+23 sind derzeit am Ruder. Da schwingt in allem was sie tun auch Geschichte mit. Und der Pfarrer muss neidlos zugestehen: In diesem Ort war zuerst der Wirt da. Keiner weiß auch so zu feiern wie die Gmachls. Das haben die Hoteliers wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Über 500 Gäste, ein unkompliziertes Get Together mit visuellen Leckerbissen wie Tanzelfen und Schwimmelfen ;)). Die sind übrigens beim Wellnesstag nicht inkludiert.
Dann der offizielle Teil mit Geschenk vom Landesvize Wilfried Haslauer (ein Kochbuch), vom Bürgermeister Markus Kurcz (ein Eichenfassl) und vom Freundeskreis ein Bild von Jürgen Fux, das Ben Becker zeigt. (wird erst geliefert). Salzburgs Who is who genügte sich nach den Festspielen wiedereinmal selbst: Alessandra Santner mit Dieter Kiener, Stiegl, Tanja Gündling mit Harry Lürzer, Petra und Paul Koppenwallner, Toni Santner, Helmut Mödlhammer, Egmont und Hans Weyringer, Ruth und Leo Bauernberger, Salzburgerland, Sylvia und Armin Hägele, Helmut Mayr, Christian Sturmayr, Anna Sigl, Markus-Sittikus Hotel, Heidi und Sepp Sigl, Hans Gmachl, Andrea Kriechhammer, Wow, Martina Friesacher, Michaela Schneidermanns-Au, ….
Als nach dem Essen die ersten gingen, ging die Party erst richtig los. Ich muss zugeben: Ich gehe immer zu früh, da ich immer an den nächsten Tag denke. Da wurde gesungen und gespielt und getrunken und gegen vier Uhr früh war es an der Bar immer noch gesteckt voll. Conny Hörl (ging um 2.00 Uhr): „Die Stimmung war so super, du hast wirklich was versäumt.“
Nur zum Morgenläuten, da war der Pfarrer diesmal wieder vor dem Wirt der Schnellere.

Kaiserfest in Ischl


 

Der Kaiser feiert Geburtstag und wildbild ist mit Foto und WebVideo dabei. Ein Abend Auszeit von den Festspielen. Royaler aber unkomplizierter Glanz im imperialen Theater der Kurstadt. Am Catwalk die Aristokraten. Mode von Habsburg. Der Kaiser himself (einmal als Double, einmal als Kaiser Franz Klammer) ist live dabei. Tolle Arbeitsbedingungen. Ein ganzer Backstageraum (mit Tisch + Steckdose + Buffet – Danke an princess communications (die Veranstalterinnen)). Trotz extremen Medienandrangs (fast soviele wie bei den Festspielen) ist die Lage friedlich. Nur der Ischler Kollege hat Stress :)). Kein Wunder: Da läuft ja auch keiner davon. Die Aristo-Cats sind supergeduldig, die Promisportler wie Rainer Schönfelder witzig und geben endlos Interviews und stehen für Fotos zur Verfügung. Einfach toll, mal wieder das Gefühl zu erleben, wie es ist, wenn Societyfotografen willkommen sind!

Duell der Geschlechter am Tenniscourt


 

1:0 für Thomas Muster, zumindest rethorisch. Bei der Pressekonferenz zur Ankündigung des ATP Salzburg Indoors punktete er eindeutig. Wie es beim Aufeinandertreffen am 29.November in der Salzburgarena aussieht, da ist er sich seines Sieges gar nicht so sicher. Konditionell schätzt er seine Gegnerin gefährlich ein. „Wenn – dann ist es ein schneller Sieg.“ Sybille Bammer will dem 41jährigen früheren Weltranglisten-Ersten und erfolgreichsten heimischen Tennisspieler aller Zeiten nichts schenken. Schließlich geht es um 100.000 Dollar. Alles oder Nichts. Wildbild wird das Duell in Salzburg per Foto begleiten.

Wildbild bei der Beachparty im Steinlechner


 

Es reicht! Auch wenn Petrus nicht will – wir lassen uns das Strandleben nicht vermiesen, dachte sich Berti Mielach vom Steinlechner und lud zur Beachparty. 1,7 Tonnen feinster Sand, ein paar Liegestühle, Palmen und dazu einige regenfreie Stunden – das reicht doch. Wir geben uns bescheiden und die Salzburger wussten den Strand zu schätzen. Zum ersten Mal war auch das überdimensionale Sektglas als Seifenblasenspender im Einsatz. Das macht Laune auf mehr Sommer! Berti und seine Beachboys und -girls hatten jedenfalls dazu beigetragen, ein bisschen Sommerlaune aufkommen zu lassen.

Wildbild auf der Vernissage von Tony Cragg im MdM


 

Second Nature nennt sich die Ausstellung im Museum der Moderne und wir von Wildbild sind echte Fans der Cragg Skulpturen geworden. Nicht erst seit wir sie im MdM in Salzburg fotografieren, sondern eigentlich schon seit die Salzburg Foundation die Cragg Skulptur am Makartplatz aufgestellt hat.

WOW Männer müssen draußen bleiben.


  

Der Mythos lebt. Das wissen wir von wildbild in Salzburg seit gestern sicher. Wir haben die Foto und Video Beweise. Was wir Frauen wohl machen, wenn bei einem Event wie dem WOW Fest die Männer beinah geschlossen fehlen? Nur als Dienstleister waren sie vor 23 Uhr erlaubt. Wir machen das, was Männer ohne Frauen tun: Smalltalk. Netzwerken ohne Grenzen. Tipps austauschen. Wir reden nicht endlos über Autos, auch wenn die Maseratis Begehren wecken. Wir reden dafür endlos über Schuhe. Die Overknees von Bagatt, die bei der Modeschau gezeigt wurden, sind eindeutig Must Haves für die kommende Herbstsaison. Plateaus sowieso. Die ziehen wir auch an, wenn ihr nicht dabei seid. Sind zwar nicht praktisch aber sieht unbestritten besser aus. Man nimmt sein Gegenüber unter die Lupe – alles andere wäre gelogen. Das tut ihr doch auch. Wir holen uns Schmink- und Stylingtipps und vergessen dabei nicht, Businessthemen anzusprechen. Doch, Botox und SchönheitsOPs sind Themen, über die wir ehrlich Auskunft gegeben. Ehrlicher, als wenn Männer in der Runde sind. Ab 23 Uhr durftet ihr dann wieder dazu. Warum eigentlich? Es geht doch wirklich auch mal einen Abend ohne Euch. Obwohl: Zum Abbauen und schwere Sachen ins Auto schleppen haben Männer einfach mehr Talent. Das wollen wir euch auch gar nicht streitig machen.

Magazin Gourmet Marktfest in der Augustinergasse


 

Bereits zum 2. Mal luden Claudia und Raimund Katterbauer zu einem kulinarischen Straßenfest in der Augustinergasse vor ihrem Lokal Magazin. Das Fest wurde wie schon im Vorjahr zum Treffpunkt der Salzburg Society mit Haubenköchen und Spitzenwinzern. Jürgen Kleinhappl vom Restaurant Saziani Stubn überzeugte mit Saiblingsfilet auf Schwammerl Paprikavinairette, Ragout vom Weizer Berglamm und Nugattörtchen , Roland Schupfer vom Magazin setzte auf seine Jacobsmuscheln mit weißem Pfirsich und geschmorte Rinderbackerl, Christian Petz aus Wien hatte Riesling-Kalbskutteln im Angebot mit Rehmedaillons als Hauptgang und Josef Steffner vom Mesnerhaus tischte typisches aus dem Lungau auf: Eachtling-Mousselin, Wildlachs und dann Roulade vom Sommerbock. Als Nachspeise setzte er auf Nachbars Kirschen.

Dass auch das Wetter mitspielte war wohl das größte Glück des Straßenfests, denn pünktlich zum Aufsperren hörte der Regen auf und erst zum Zusperren fing er wieder an. Gäste wie Martina Fleischer, Christian Wenger „Flip Flops passen auch bei Regen“, Josef Thurner, Wolfgang Bacher, Rudi Frey, Helga Reiter, Michael Waid, Christian Sturmayr und Uli Kücher genossen die kulinarische Reise durchs Haus wo Starwinzer wie Erwin Poller vom Weingut Pollerhof oder Schnapsbrennerin Helga Wetter ihre besten Tropfen anboten, sowie die Schmankerl in den Zelten der Augustinergasse

Hotel Seebrunn: Tag der offenen Tür als Maturaprojekt


 

Ihr Maturaprojekt heißt Hotelvermarktung. Durim Halilhj, Markus Ruprecht, Wolfgang Rockenschaub und Jakob Roider planten als Hauptprojekt ihrer Hotelvermarktung einen Tag der offenen Tür. Das erst kürzlich fertig gestellte Hotel Seebrunn in Henndorf am Wallersee mit seiner jungen Chefin Lisa Esterer bot sich als Vermarktungsplattform an und so blieb das Projekt nicht nur Theorie. Freitag war es soweit:

Tag der offenen Tür in Henndorf im Hotel Seebrunn. Spitzenkoch Toni Fritzenwallner bereitete Häppchen und Törtchen vor und die Schüler übernahmen Service, Präsentation und führten durch die neuen Wellnessräume und zeigten die perfekt eingerichteten Hotelzimmer. Natürlich wurde auch auf Giveaways nicht vergessen. Kleine Sebrunn-Kuchen gab es für die zahlreichen Besucher.

Streetball Challenge im Europark


 

Streetball is back in town. War eh Zeit, dass sich in Salzburg wieder mal was rührt. Es war ein deutliches Lebenszeichen der Szene und für die Politiker ein Hinweis, dass Spielplätze in Salzburg mehr denn je gebraucht werden. Also: Noch mehr Körbe aufhängen. Nur so kann urbanes Leben neben der Festspielkultur funktionieren. Es gibt sie doch – die großen Kids, die nur spielen wollen.