Fotohonorar und Fotografenpreise bei wildbild

Wir machen aus unseren Preisen kein Geheimnis. Jeder soll wissen, dass Fotografie etwas kostet und auch was wert ist. Wir kosten für alle das gleiche und verrechnen nach Stundensätzen. 90 Euro pro Stunde für Reportagefotografie halten wir für ein angemessenes Honorar.

Wir haben seit 2000 unsere Preise nicht geändert. Aufgrund der Mitbewerbersituation in Salzburg war das nicht möglich. Im Osten des Landes sind vergleichbare Fotografen meist teurer. Wir geben unsere Bilder auch nicht unbearbeitet weiter und verrechnen auch diese Arbeit nach Stunden. Auch weiterführende Dienstleistungen wie Social Media Placements oder Vorabrecherchen werden auf Stundenhonorarbasis abgerechnet.

Die Stundenabrechnung wurde notwendig, da bei Pauschalen die Arbeitszeiten oft unverschämt ausgenutzt wurden. 16 Stunden ohne Pause mit dem Hinweis auf Pauschalen und dass wir ja als Selbstständige drauf angewiesen seien und keine Arbeitsrechte hätten, waren gang und gäbe. Seit wir nach Stunden verrechnen passt das.

Kommen Sie auch für einen 5 Minuten Termin?

Ja natürlich. Der wird pauschal mit 120 Euro als Kurztermin abgerechnet. Erfahrungsgemäß dauern 5 min Termine zumindest 20 Minuten und man macht ja auch nicht nur ein Bild. Bearbeitungszeit und Versandzeit sind da inkludiert.

Und die Anfahrtszeit muss man ja auch einberechnen. Auch in der Stadt. Bei einer Entfernung von mehr als 20 km ist der Kurztermin nur mit Extraspesen möglich. Außerhalb Salzburgs verrechnen wir km-Geld. Bei längeren Anreisen oft auch Anreisepauschalen, wenn die Fotozeit in keinem Verhältnis zur Arbeitszeit steht.

Mit einem Wort: Unter einem Honorar von 500 Euro fahren wir nicht nach Wien. Auch nicht, wenn der Kunde „die Zugtickets bezahlt“😩

Alle arbeiten bei dem Charity gratis – Sie doch auch?

Nein. Bei der Menge an Anfragen für Gratis-Arbeit-Charities könnten wir einen eigenen Mitarbeiter nur dafür einstellen.

Wir sind keine Gratis Fotografen.

„Wir brauchen nichts Besonderes und haben schon viele günstige Angebote vorliegen“

Warum fragen sie dann bei uns nach? Wir sind Profis und können mit den Preisen von Schülern, dem Onkel von nebenan und der begeisterten Spiegelreflex-Neueinsteigerin nicht mithalten. Wollen wir auch nicht.

Bei uns gibt es keine seitenlangen Kostenvoranschläge mit ausgefuchsten Veröffentlichungsrechten. Bei uns ist all in. (c) Rechte anzugeben wäre eigentlich anständig, wir haben uns aber daran gewöhnt, dass das nicht immer möglich ist. Bei uns kann jeder mit seinen Bildern tun, was er will. In jeder Größe und in jedem Medium veröffentlichen.

Wir lieben es unkompliziert und konzentrieren uns lieber auf unsere Arbeit, das Fotografieren und nicht auf Vertragsparaphen.

Arbeitsplatz für mobilen Fotografen

Dass Fotografen auch Essenspausen und einen Arbeitsplatz brauchen, wenn sie die Bilder sofort vor Ort bearbeiten sollen (um Arbeitszeit zu sparen und Stehzeiten zu nutzen) sollte eigentlich selbstverständlich sein. (Tisch, Sessel, Steckdose – aber darüber habe ich ja schon mehrfach geschrieben.)

und ja: wir haben auch ein Fotostudio und Studiolicht.

Das kann man extern nutzen und on location aufbauen oder Sie kommen zu uns ins Studio. Hier ist der Stundensatz teurer: 160 Euro die Fotostunde. (Bearbeitungszeit bleibt bei 90E) Wir sprechen von Nettopreisen!

Wenn jetzt die einen denken: Unverschämt teuer und die anderen denken viel zu billig – dann wissen wir, dass wir richtig liegen. Beides hören wir ständig.

Auch, dass sich die Abteilung jetzt eine teure Spiegelreflexkamera geleistet habe und alles selber fotografiere oder die neuen Handys das ohnehin auch alles könnten – Sehen lernen kann die Kamera noch nicht ersetzen und Personal braucht es ja auch. Zuverlässiges Personal. Denn bei größeren Events oder wichtigen Veranstaltungen hat das Abteilungspersonal meist andere Aufgaben.  Und sonst bieten wir auch Workshops rund um Fotografie und visuelle Auftritte. Spätestens dann weiß jeder, was er sich selbst zutrauen kann und was nicht.

 

Studiofotos für WEB Seiten des Salzburgerland Herkunftszertifikats

Günter aus unserem Team liebt Essen. Er liebt es auch, selbst zu kochen und noch mehr liebt er Essen zu fotografieren. In allen seinen Facetten. Foodfotografie ist seine Spezialität. Rezepte für Köche zu fotografieren, Kochbücher zu fotografieren oder einfach Kochreportagen – all das ist seine Leidenschaft.

Natürlich fotografiert er auch immer wieder mal mit Haubenköchen und staubt da auch mal leckere Rezeptideen oder Tipps für die eigene Küche ab.

Produktfotografie im Studio

Vor kurzem hatten wir eine Auftragsanfrage, die alle in unserem Fotostudio in ihren Bann zog. Wir sollten für das Salzburgerland Herkunftszertifikat die Produktfotografie übernehmen. Kein Schnickschnack. Alle neutral. Weißer Hintergrund und es soll dennoch lecker aussehen. Die Produkte sollten möglichst verpackt und ausgepackt am Teller zu sehen sein. Alles in einem Bild.

Da kamen die Landwirte mit ihren Milchprodukten, Spezialprodukte aus Aroniabeeren, Brot, Fleisch, .. und legten mal alles in unserem Studio ab. Es roch zeitweilig wie in einer Käserei. Dann kam auch noch der Zeitdruck dazu, denn bis zur Pressekonferenz in rund 10 Tagen sollte der Großteil online gehen. Außerdem fassten unsere zwei Kühlschränke auch nicht unendlich Platz – also musste die Tagesration auch wieder verfrachtet werden.

Was steckt hinter dem Salzburgerland Herkunftszertifikat?

Die Grundidee hinter dem Salzburgerland Herkunftszertifikat wurde bei der Pressekonferenz den Medien vorgestellt: „Wissen wo’s herkommt“. Für die Konsumenten sollen regionale Lebensmittel eine noch bessere Bühne bekommen. Beim Fleisch bedeutet diese Herkunft in Salzburg geboren, aufgewachsen, geschlachtet und verarbeitet. Vertrauen in regionale Produkte zu bekommen steht im Vordergrund.

Web Video für Hotels mit regionalen Produzenten

Regionale Produkte sind zunehmen auch in der Hotellerie ein wichtiger Faktor. Wie sehr, wurde dem wildbild Foto/Videoteam in dem Fall Herbert und mir – bei einem Auftrag des Hotels Bergheimat aus Mühlbach am Hochkönig klar. Da hatten wir bereits im Vorjahr erste Web Videos auf den Spuren der Lebensmittelerzeuger gedreht und vor kurzem den zweiten Drehtag. Kurze Web-Videos bei den Produzenten war der Auftrag. Fotos dazu und schon hat das Hotel Bergheimat für seine Social Media Seiten Contentmaterial, das die Gäste in die regionale Lebensmittelwelt des Hotels entführt. Da haben alle was davon, denn die Hersteller selbst sollen die Videos ja genauso teilen wie auch die Gäste. Contentfotografie für Hotels gehört bei uns ja zum Kerngebiet.

… und Günter steht unterdessen weiter in unserem wildbild Fotostudio gleich hinterm Hauptbahnhof in Salzburg und stapelt Käsewürfel am Teller. Und morgen ist dann Joghurt dran.

 

 

Eventfotografie beim 1. Salzburger Fitnesstag

Ein Foto Auftrag ganz nach unserem Geschmack: Der 1. Salzburger Fitnesstag, den die vita clubs und MY GYMs ins Leben gerufen haben, sollte von uns wildbild Fotografen dokumentiert werden. Samt Presseaussendung und Zuarbeit für das ohnehin vorhandene hauseigene Social Media Team.

Der vita club Süd ist das größte der Fitness Studios, daher entschloss ich mich diesen Standort zu covern.  Die meisten Teilnehmer waren in den Kursen zu erwarten. Der Besuch in einem der teilnehmenden Studios war für alle Salzburger ab 14 Jahren an dem Tag kostenlos. Zudem standen Personal Trainer für spezielle Trainingsfragen zur Verfügung.

Am Eingang haben wir natürlich ein DSGVO Schild aufgestellt um alle Fitnesswilligen aufmerksam zu machen, dass heute fotografiert wird.

Gleich bei den ersten Kursen haben wir in unseren eigenen Social Media Accounts auf facebook und Instagram Stories gepostet, um noch mehr Salzburger zu animieren, in die Studios zu kommen. Dem hauseigenen Social Media Team wurden jeweils aktuell Handybilder für weitere Posts übermittelt.

Gleichzeitig haben wir mit unserer Profikamera Pressebilder, Dokubilder und gestellte Bilder für die spätere Verwendung zu Fitness Spezialthemen aufgenommen. Authentisch mit Fitnesskunden aus dem Club. Aus meiner privaten Hangaround Girls Gruppe konnte ich ein paar Mädels zum spontanen Mitmachen aquirieren. Auch eine Bloggerin konnten wir mit Bildern versorgen.

Am frühen Nachmittag ging die erste Presseaussendung an Print- und Onlinemedien. Salzburg 24 und der cityguide stellten die Galerie noch am gleichen Tag drauf.

Für einzelne Posts haben wir auch Bewegtbild verwendet. Natürlich durfte auch der eine oder andere Boomerang nicht fehlen.

Fazit: wildbild Fotografen als Eventfotografen zu engagieren ist mehr als nur ein paar Pressebilder zu generieren. Wir denken mit und versuchen einerseits Backup für Social Media Teams zu sein, Bildmaterial voraus zu produzieren, dass immer wieder für verschiedenste Zwecke einsetzbar ist und teilen das Material auch auf unseren eigenen Social Media Kanälen.

 

Messefotografie bei der Sport und Kulinarik

Messefotografie ist ja auch sowas wie Eventfotografie. Das können und wollen wir! Vorträge, Actionfotos, Standfotografie und interessierte Kunden.
Bei der Sportmesse fiel uns die Fotoauswahl nicht schwer: So viele Motive auf einmal! Das Ziel der messe war „Try out“! Man konnte viele verschiedene Sportarten an zwei Tagen ausprobieren. Da waren Kampfsportfotos genauso gefragt wie Boulderfotos oder Akrobatikfotos. Die Breitensportler sollten sich hier genauso angesprochen fühlen wie Leistungssportler.

Instastories von der Messe

Klar, dass wir das auch wieder mit Instastories live begleitet haben. Und abends gab es dann auch noch die wichtigsten Bilder auf unserer Facebookgalerie zum Teilen für alle! Damit konnten wir einerseits den nächsten Tag gleich bewerben und andererseits den Teilnehmern und Besuchern der Messe Fotos zur Verfügung stellen, die sie auf ihren Social media Kanälen teilen konnten.

Presseaussendung direkt von  der Messe

Auch die Medien haben wir mit einer kurzen Aussendung samt ausgesuchten Bildern versorgt – mehr Bilder für die Medien gab es in einem Extralink – denn die Tages- und Wochenzeitungen haben ja ihrerseits Onlinekanäle, in denen durchaus mehr als 1-3 Bilder Platz haben.

Kulinarikmesse

Parallel zur Sportmesse fand die Kulinarikmesse statt. Foodtrucks im Freien, Grillspezialisten und regionale, bäuerliche Produkte wollten ins rechte Licht gesetzt werden.

Dass man da auf der Messe auch noch einkauft und die besten Spezialitäten nach Hause nimmt, versteht sich von selbst. Und auch für meine Bloggerseite www.probetraining-salzburg.at habe ich wieder einige Anregungen mitgenommen. (DW)

Sollten Sie auch ein Event haben, bei dem Sie uns buchen wollen: foto@wildbild.at  Wir freuen uns auf ihre Anfrage.

Kongressfotografie und Eventfotografie parallel

Bei uns ist das kein Termin Problem: Ärztekongress, EU Gipfel und Rupertikirtag – in Salzburg war vergangene Woche echt was los und wir wildbild Fotografen waren mittendrin. 

Den Ärztekongress der Inneren Mediziner haben wir seit Jahren und der wird auch immer parallel zum Rupertikirtag veranstaltet, den wir für das Altstadtmarketing fotografieren. Dass wir Profis für Events sind, ist ja bekannt – dass wir auch seriöse Kongresse perfekt ablichten posten wir natürlich nicht so oft, da die Inhalte für die breite Schicht zu spezifisch sind. (Wir verstehen ja oft selber nur Bahnhof).

KONGRESSFOTOGRAFIE

Was die Bilder und Fotos betrifft ist klar, was bei Kongressen gebraucht wird: Rednerportraits, volle Vortragssäle, Postersessions, Hand on Sessions (Da kommt wieder unsere Eventfoto-Stärke raus), Kongress-Stimmung und die meist integrierten Mini-Messen bzw Infostände der Pharmafirmen.

EU PRÄSIDENTEN IM BILD

Beim EU Gipfel haben wir wie üblich bei Großveranstaltungen für unsere Medienpartner fotografiert. Wir haben hier Agenturpartner in Wien und München, die wir mit überregionalem Bildcontent aus Salzburg versorgen – und natürlich unseren Salzburger Medienverteiler, den wir beschicken. Der steht natürlich auch für Firmenkunden zur Verfügung – soferne das gewünscht wird. Viele haben hier ja eigene PR Agenturen, die die Aussendungen betreuen – hier können wir auf Wunsch mit aussenden oder eben nur Pressebilder liefern.

EVENTFOTOGRAFIE

Beim Rupertikirtag ist die klassische Eventfotografie gefragt – samt allem Drum und Dran. Überblicksbilder, Details, Glückliche Menschen. Social Media Arbeit, Pressefotos samt Aussendung. Hier müssen wir schnell agieren. Vor Ort auszusenden gehört dazu.
Wenn unsere Bilder dann in fast allen Zeitungen zu sehen sind, freut uns das natürlich umso mehr.

Als Tourismus Event Fotograf in Bayern

Fahrt ihr auch über die Grenze? – Ja klar! Natürlich fotografieren wir auch außerhalb Salzburg und natürlich fotografieren bir sehr gerne bei unseren bayerischen Nachbarn. Also für alle, die einen Fotograf in Freilassing, Bad Reichenhall, Berchtesgaden, im Chiemgau, am Chiemsee oder sonst wo in Bayern suchen – wir kommen gerne!

Kürzlich durften wir beim Almumtrieb in Reit im Winkl auf der Winklmoosalm fotografieren. Ein wirklich tolles Erlebnis! Manche buchen sogar ihren Urlaub rund um diesen Event.

Wir hatten Wetterglück. Ein traumhaft warmer Bergherbst Tag. Kein Vorteil ohne Nachteil: Das Licht war etwas hart, aber nachdem es ja eine Eventreportage werden sollte und kein Imageshooting – mussten wir lichttechnisch nehmen, wie es gerade war. Es wurden verschiedene Almwanderungen angeboten, die wir immer nur kurz mitgingen. Schließlich sollten ja alle Angebote des Tages festgehalten werden. Für die Bewerbung des nächstjährigen Almumtriebs.

Vielen Dank auch noch mal an den Chiemgau Tourismus, die uns immer mal wieder engagieren und an Tanja, die mit mir von Location zu Location wanderte.

Schnelles Webvideo direkt vom iphone

Wir wollen ein schnelles Video, das nur für Social Media eingesetzt wird und wenig kostet – geht das? Es reicht ein Handyvideo.

Wenn man dann genauer nachfragt, scheiden sich die Geister, denn dann sollen oft via Interviews, Off Ton und jeder Menge Zwischenschnitte die Geschichte erzählen. Mit einem Wort ein gebauter Beitrag mit allem was dazugehört. Theoretisch ist das auch am Handy möglich, erfordert aber genau so viel Aufwand, wie ein Beitrag, der im Anschluss am Computer geschnitten wird.

Handyvideos sind nicht billiger nur schneller verfügbar

Also viel billiger wird es bei dem Aufwand nicht.

Billiger geht nur, wenn man lediglich ein paar Eindrücke hintereinanderstellt – ev. kurzen Off Ton zur Erklärung darunter und fertig. Musik möglichst als Athmo mitnehmen.

Mit dem Handy ist beim Filmen nicht alles möglich. Beispielsweise funktioniert das mit der extremen Tiefenunschärfe am Handy nicht.

Dennoch konnten wir bisher ganz passable Ergebnisse erzielen. Für den schnellen Einsatz ist das Video vom Handy tatsächlich gut geeignet, da es meist schnell verfügbar ist.

Wir rechnen hier die Einsatzzeit vor Ort + Schnittzeit. Wie bei allen unseren Einsätzen nach Stunden.

.. und hier noch ein Beispiel für ein Video, das zur Gänze am Handy produziert wurde:

Handyvideo:

Natürlich können wir hier auch ein paar Handyfotos und Social Media Gadges wie Boomerangs dazu produzieren und ggf. auch gerne auf unseren Social Media Kanälen teilen.

Perfekte Pressebilder bei einem Event

Pressefotografie ist nicht gleich Eventfotografie. Pressefotos müssen geplant und inszeniert werden. Perfekte Pressebilder ergeben sich nicht zufällig.

Sie wollen mit ihrem Event auf den Societyseiten der Zeitungen und Zeitschriften vorkommen? Oder gar im Wirtschaftsteil? Dann brauchen sie ein emotional ansprechendes Pressebild mit den wichtigsten Personen ihres Events. Keine Köpfezierleiste, keine Zinnsoldatenreihe und bitte nicht mehr als 5 Personen am Bild. Zudem soll das Pressefoto auch symbolisch den Inhalt ihres Events widerspiegeln. Dazu sollten sie den Medien die Personen von links nach rechts beschriften (Vorname, Nachname, Funktion) und dazu einen inhaltsstarken Kurztext (Fakten, Anekdote vom Event). Klingt einfach. Wenn sie das selbst hinbekommen, brauchen sie uns nicht.
Sie schicken dann einfach ihr Pressebild samt Beschriftung und Text an ihren Medienverteiler und hoffen, dass es Aufmerksamkeit findet.

Christoph, Wolfgang, Florian Köchert, Köchert Schmuckcocktail 2018, m32, Salzburg, 20180810, (c)wildbild

Die regionalen Societyzeitungen haben oft mehr Platz und erzählen ihre Geschichte in mehreren Bildern? Dazu haben sie die Möglichkeit, auf deren Internetseiten bzw. auf Social Media Plattformen weitere Bilder zu platzieren und so die Geschichte visuell ausführlicher zu erzählen? Dann schicken sie weitere 10 Bilder, wo sich die VIPs möglichst nicht wiederholen. (Prominent ist für Regionalmedien jeder von dem man Vor- und Nachname kennt).

Abgehakt. Gut. Dann kommt noch die Eventfotogalerie für alle, die beim Fest, beim Jubiläum oder Incentive dabei gewesen sind. Lustige, emotional starke Bilder, damit ihr Event noch lange für Gesprächsstoff sorgt und gut in Erinnerung bleibt.

Alles sollte natürlich spätestens am nächsten Tag Vormittag online stehen bzw. medial versandt sein. Schließlich wollen die meisten Medien ja tagesaktuell berichten und ihre Partygäste wollen so schnell wie möglich ihre Bilder finden und ev. auf ihren Social Media Kanälen teilen.

Das alles haben sie ohnehin im kleinen Finger und neben der Organisation für Accessoires für das Pressebild (z.B. Jubiläumstorte, Riesenschlüssel, Eröffnungsband,..), den vorab Pressetexten für die eingeladenen Medienleute auch beim letzten Event schon ohne Pannen hinbekommen? Dann machen sie das weiter so – oder sie kümmern sich beim nächsten Event mehr um Gäste und Journalisten und überlassen uns das Fotografieren und warten entspannt auf den Wetransfer Link mit den Bildern oder bekommen sie sogar noch auf USB Stick nach Partyende mit.

Foodfotografie in der neuen Bistro Metzgerei Meat and Eat bei Jules

Meat and eat nennt Julian Grössinger sein neues Baby. Die Metzgerei als Bistro Ecke Franz Josef Straße/Paracelsusstraße gegenüber dem Haaremacher. Kennt jeder. Dass sie jetzt neu übernommen wurde, wissen nicht so viele.
Inhaber Julian Grössinger ist in Salzburg kein Unbekannter. Er kochte bereits in der Schönen Aussicht, im Elixhausener Gmachl, im Schloss Aigen, organisierte die Großgastro beim Rosenberger und war zuletzt am Attersee bei Landart, wo ihm das Thema Fleisch immer mehr ans Herz wuchs. Und da gibt es für ihn nur eines: Bedingungslose Qualität. Die bekommt man jetzt in der Metzgerei Meat and eat im Andräviertel. Und weil Julian etwas frankophil angehaucht ist, heißt er jetzt auch Jules.

Französisches Bistroflair im Andräviertel
Auch die Deko erinnert eher an französische Bistros als an Salzburger Metzgereien und ist mit vielen Elementen im Retrostil liebevoll bis ins kleinste Detail bestückt. Die Herkunft seiner Produkte kontrolliert er persönlich bei den kleinen Fleischern und Bauernhöfen in der Umgebung und weil Jules auch Verständnis für Vegetarier hat, findet sich auf seiner Mittagskarte auch immer ein fleischloses Gericht. Seine Lieblingsspeisen gibt es zum Mitnehmen in Gläsern abgefüllt. Von Paprikakutteln über Kalbsrahmgulasch bis zu Curryhuhn.

Foodfotoprofi Günter Freund setzt das Fleisch ins Bild
Ihr werdet euch jetzt fragen, was die Foodblog-Einleitung im Fotoblog zu suchen hat: Ein bisserl Werbung und Zusatzinfo soll sein, da Jules ein privater Freund von wildbild Foodfoto-Profi Günter Freund ist und die beiden gemeinsam stilistisch und auch dekotechnisch viel probieren um in ihrem jeweiligen Spezialgebiet besser zu werden. Da haben sich zwei gefunden, deren Leidenschaft die Zubereitung von hochwertigen Lebensmitteln ist und deren visuelle Präsentation. Da wird an Saucen getüftelt und auch daran, wie man sie möglichst schmackhaft ins Bild bringt. Da wird am perfekten Winkel für das perfekte Bild gefeilt, doch immer so, dass das Gericht, so wie es abgebildet ist, auch gegessen werden kann.
Ehrlichkeit in der Bildsprache
Beide haben sich die bedingungslose Ehrlichkeit in der Produktion auf ihre Fahnen geheftet. Günter bildet die Gerichte so ab, wie sie auch der Kunde auf den Teller bekommt. Ohne grobe Retuschen und künstliche Aufbereitungen. Was zählt ist hier Geschwindigkeit im Sehen, ein perfektes Licht und die professionelle Hand von Gastroprofi Julian.

Geschmack, den man sehen kann. Erfahrung, die gemeinsam erarbeitet wurde und dann auch in anderen Food Geschichten einfließt.

Günter Freund hat sich mit diversen Kochbüchern einen Namen gemacht und wenn es darum geht, schnell und unkompliziert Rezepte in einer ehrlichen Bildsprache umzusetzen – dann sind sie bei ihm und wildbild richtig.

Kinderfotos vom Profi

Gleich drei Kinder Fotoshootings in einer Woche. Das hatte ich auch noch nie. Bei zwei der Folderfoto -, Social Media – und Webseiten Shootings waren wir auch für die Modelsuche zuständig.

Das funktioniert am besten per facebook. Aus meinem großen Freundeskreis hat immer mal wer Zeit und Lust.

Trachten Kinderfotos für das Heimatwerk

Für das erste Kinderfotoshooting waren 2-5jährige gefragt. Trachtenmode vom Salzburger Heimatwerk stand am Plan. Wir hatten die wichtigsten Teile für das erste Foto geplant – sollten die Kids danach keine Lust mehr haben. Das Stritzi Schaf spielte zu Beginn eine wichtige Rolle. Von Bild zu Bild wurden die Kinder sichtlich motivierter. Sie hatten sich davor untereinander nicht gekannt. Das letzte Bild war das lebendigste.

Kinder und Kunst

Für das Kinderatelier des Museums der Moderne waren Fotos und Bewegtbild unser Auftrag. Kinder zwischen 6 und 8 Jahren sollten bei einem normalen Workshop mitfotografiert werden. Wir bestellten unsere Fotokinder eine halbe Stunde vor dem eigentlichen Event ins Atelier und stellten ein paar Featurebilder mit diversen Materialien. Beim Workshop selbst wurden noch ein paar lebendige Bilder mitfotografiert und für Bewegtbild gefilmt. Wenn die Kids in ihre Arbeit vertieft sind, sind sie oft zu ernst.

Riesenseifenblasen folgen eigenen Gesetzen

Auftrag Nummer drei waren Riesenseifenblasenfotos für Stadlbauer für deren Verpackung und Social Media.  Da hatten wir etwas ältere Kinder. Der Vorteil: Denen kann man genau erklären was man braucht und die machen das auch so. Dafür machten die Seifenblasen das nicht immer so, wie ich wollte. Der Wind drehte ständig und veränderte seine Stärke. Zudem änderte sich das Licht an dem Tag minütlich. Für die Seifenblasen braucht es einen dunkleren Hintergrund. Bei weißem und auch hellblauem Himmel sieht man sie nicht. Auch hier waren die letzten Bilder die besten.