Grenzenloses Kuscheln bei der Seewirt Mattsee Eröffnungsparty

Bei minus 15 Grad im Winter war begonnen worden, nicht ganz ein Jahr später ist es fertig: Das neue Kuschelhotel Seewirt Mattsee mit seinem besten Stück: Dem Pool im Dachgeschoß. Man hat das Gefühl der Poolhorizont endet im Mattsee. Das Kuschelmotto zieht sich als pinkrosa Faden durchs Gesamtkonzept. „Es ist ein Hotel für Verliebte , auf höchstem Genussniveau“, erzählt Helmut Blüthl von seinem „Baby“. Zur Eröffnung erschien die Seenland-Prominenz geschlossen: Bürgermeister Matthäus Maislinger, der als Geschenk ein Foto vom Sonnenuntergang am Mattsee mitbrachte: „Ich hab´s meiner Frau zu spät erzählt, dass ich heute ins Kuschelhotel gehe, sie war eh sauer, aber dafür gibt´s mal einen Gutschein.“ LH-Stv. Wilfried Haslauer brachte Brot und Salz mit: „Wir müssen sparen. Dafür sparte er nicht mit Lob: Mattsee entwickelt sich immer mehr Richtung Juwel des Seenlandes. Man findet hier für jeden etwas: Von der Sittenstrenge des Stifts bis zum Kuschelhotel.“ Die drei Damen des Hauses, Hotelchefin Anneliese und ihre Töchter Anette und Andrea ratete er gleich als Tripple A. Mehr Bonität braucht kein Haus. Stiftsprobst Vinzenz Baldemair hatte den Hoteleigentümern bereits ein Geschenk gemacht: „Mein Geschenk ist Verzicht. Die neue Kirchturmuhr schlägt nachts nicht mehr im Viertelstundentakt sondern nur mehr die vollen Stunden. Die Hotelgäste werden es danken.“

Nach aphrodisierenden Speisen von Lust.Reich Restaurantchef Günther Grahammer wollten die Gäste, darunter Heidi, Sepp und Seppi Sigl, Martina und Gerhard Schöchl, Helmut Mödlhammer, Kleidermacher Christian Schneider, Atemlos GF Sabine Ehrenberger mit ihren Engerln Vivienne und Sarah, die Paarlollis und Massageöl zum Verkosten verteilten den Pool sowie die Ruhezonen und den SPA Bereich sehen.
Ein Feuerwerk, Waffel mit Marmelade von Veronique Witzigmann, Klänge von Richie Loidl, Schnaps von Hans Reisetbauer und zahlreiche Gratulationen an Architekt Manfred Scheiber und Baumeister Werner Franzmair rundeten den Abend ab.
Ab sofort darf jetzt nach Herzenslust gekuschelt werden. http://www.seewirt-mattsee.at/hotel-fuer-verliebte

Bilder vom Fotoshooting vorab:

Hautnah am Weltmeister: wildbild Foto Praktikant Lukas bei Vettel Pressekonferenz

Red Bull Pressekonferenz im Hangar 7.

Als Doris mir gestern mitgeteilt hatte, dass ich für wildbild heute um 10. 00 im Hangar 7 die offizielle Red Bull Formel 1 Team Pressekonferenz fotografieren soll, machte mein Herz einen dreifachen Salto. Die viel gelobten Formel 1 Helden ein paar Tage nach diesem wichtigen Weltmeistertitel fotografieren zu dürfen, ist einfach ein Traum.

Heute um Punkt 9.30 betrat ich den Hangar 7. Ich hätte nie erwartet was dort los war: Rund 100 Kamera-Teams, Reporter und Fotografen aus der ganzen Welt waren bereits hier und es wurden mit jeder Sekunde mehr. Schon vor Beginn kämpften die Journalisten um die besten Plätze.
Um exakt 10:00 Uhr betraten Christian Horner, Teamchef von Red Bull, Mark Webber und Adrian Newey, Konstrukteur, den Raum. Ein Blitzlichtgewitter brach über die drei herein. Auch ich hatte da bereits ein paar gute Bilder im Kasten.

Aber alle warteten wir auf den großen Champion Sebastian Vettel. Nach 10 Minuten war es dann soweit und er betrat unter tobendem Applaus die Bühne.
Nun stellten die Reporter aus der ganzen Welt Fragen. Die Mehrzahl der Fragen war an Sebastian Vettel gerichtet, der jede einzelne Frage ruhig und cool beantwortete.
Schon von weitem war erkennbar, dass Mark Webber eindeutig die zweite Geige spielte. Die Vettel Mania hat die Welt in ihrem Bann gezogen.
Am Ende der Pressekonferenz wurde Christian Horner noch eine Geburtstags Torte zu seinem heutigen Geburtstag geschenkt.
Nach 45 Minuten, und 600 Bildern die ich geschossen hatte, war der Auftritt auch schon wieder vorbei.

Sebastian Vettel und Mark Webber stellen sich noch den Fragen, der rund 100 anwesenden Fernsehteams und Reporter. Eine Mauer aus Menschen baute sich vor den beiden auf.
Um 11. 30 verließ ich mit einem Lächeln und einem Red Bull den Hangar 7. Eine tollte Erfahrung, die ich gerade machen durfte. Schließlich sieht man nicht jeden Tag einen frisch gebackenen Formel 1 Weltmeister so hautnah wie ich es gerade getan habe.

Lukas Prudky Praktikant
Wild&Team

Atemlos Party in den Cavernen

Außergewöhnliches, Sinnliches – ein Abend voller Überraschungen wurde den Gästen unter dem Motto Magic Moments von der Erotikboutique Atemlos in den historischen Gewöben der Mönchsbergkavernen versprochen. Rund 300 kamen und staunten: über die „Vagina Monologe“ mit Judith Brandstätter und Gaby Schall, über das sinnliche Ambiente, über neue Liebesspielzeuge wie den „Freestyle“ (ein Dildo mit ipod Anschluss, der im Takt des Lieblingsliedes vibriert) den man auch „für eine Freundin“ gewinnen konnte, über die hocherotische Tangoperformance von Karin Mitterbauer und Stefan Barbarino und nicht zuletzt über eine wirklich außergewöhnliche Dessousshow, begleitet von Saxophonklängen und Gesang der First Line Band.

Auch solche Abende gehören zum Repertoire der wildbild Fotografinnen. Unserem Praktikanten Lukas musste ich natürlich auch gleich erklären, dass das nicht Alltag ist. Hübsche Mädels in heißen Dessous: So stellt man sich den Beruf ja normalerweise vor. Ehrlich gesagt kommt so was maximal 5-10x pro Jahr vor. Bei uns zumindest. Und auch da darf man nicht vergessen: Es geht um perfekte Bilder, die richtigen Namen zu den richtigen Personen und um Pressetext, der am nächsten Morgen raus soll. Also: Hirn ein. Richtige Belichtung wählen und weiter geht´s..

Das vielfältige Programm wurde charmant moderiert von der Gastgeberin, Sabine Ehrenberger, Geschäftsführerin von Atemlos. Salzburgs Szeneleute wie Kleidermacher Christian Wenger, Werber Thomas Zezula, Area-Einrichtungsprofi Edi Mayr, Andrea Ammerbauer von A-Zone, Ex Miss Austria Petra und Jürgen Hochbein (Hoteliers), Tanja Pflaum (Ploom) durften an einem Abend voller sinnlicher Reize natürlich nicht fehlen. Horst Gallbauer, der auch für das Catering verantwortlich war: „Ich habe sofort die passende Karte mit der perfekten Beziehungsbotschaft gefunden: „Arbeite nicht soviel“!“ Dafür war es an diesem Abend schon zu spät, denn er steckte mittendrin. Modeprofi Andrea Ammerbauer wartete gespannt auf die Dessousmodenschau und wurde nicht enttäuscht: „Da hätte ich mir schon was gesehen!“

Alles für den GAST

Die GAST und ihre Rahmenparties sind für uns wildbild Fotografen immer eine Herausforderung. Einerseits ist das Arbeitspensum an diesen Tagen für sich schon eine Challenge. 18 Stunden nonstop erfordern Top-Kondition und Konzentration und schließlich wollen die Medien am Tag danach oder oft schon am gleichen Tag die Partybilder. Social Media Plattformen sollten ja, wenn geht, sofort bedient werden. Information in Echtzeit. Unser gesamtes Fotografen- und Videoteam kennt also an diesen Tagen nur eines: Party machen heißt harte Arbeit! Aber wir lieben das ja. :))
Die Trends der GAST? Im Marketingbereich sicher die Erkenntnis, dass Social Media nicht aufzuhalten ist. (Haben wir ja schon seit Jahren gesagt) und dass Bewegtbild der Trend der Stunde ist. Für Hoteliers ist das geradezu ein Must auf der Homepage.
Schön für uns :).

Im Produktbereich haben wir bei ersten Durchgang keine besonderen Neuheiten entdeckt. Der eine oder andere neue Drink wie z.B. Bierol, noch mehr MIx-Ideen bei Burn, lustige Präsentationsideen wie der Stiegl Eisstock aber die Welt bleibt gastronomisch in den Angeln. Alle Länder sind entdeckt und kulinarisch ausgewertet. Convinience setzt ebenso auf Gesundheitsbewußtsein und scheint das nicht als Widerspruch in sich zu sehen wie der Trend zu lokalen Produkten dank bewussterem Einkaufsverhalten der Konsumenten voranschreitet.
Und dann kommt noch eines klar heraus: Dienstleistung zählt. Egal in welchem Bereich. Die Freundlichkeit und Kompetenz siegt. Die beste Architektur nutzt nichts, wenn das Personal nicht passt.
In diesem Sinn: Erkennen Sie ihren unique Sellingpoint. Stärken Sie ihn, in welche Richtung auch immer er sein mag und setzen sie auf die Neuen Medien, um das zu kommunizieren.
Wir tun es auch – oder versuchen zumindest täglich unserem eigenen Denken auch im Handeln gerecht zu werden.

unser Gastvideo, gedreht von unserem Praktikanten Lukas: