20 Jahre Affront Theater mit Fritz Egger. Kabarettpremiere im Landestheater


 

Dieses Euham Kabarett muss man gesehen haben. Nicht nur, weil es eine Jubiläumsausgabe ist (20 jahre Affront Theater) sondern weil es wirklich lustig ist. Darin waren sich Fans und wir Freunde von Fritz Egger und Johannes Pillinger bei der anschließenden Premierenfeier im Vorgelfrei einig.

Es geht um ein Casting in Euham. Fritz spielt diesmal noch mehr Charaktere und einen bessser als den anderen.
Ein Moderator wird gesucht, „Künstlereinlagen“ werden gecastet und der Bürgermeister probt seine Begrüssungsrede. Kommunalpolitiker versuchen, sich konstruktiv einzubringen, der Tourismusmanager sprüht vor Kreativität, zahlreiche Brauchtumsverbände und „Stammtisch-Institutionen“ liefern Ideen, aber auch die Kirche will der Veranstaltung ihren Segen geben.Überhaupt herrscht helle Aufregung, hat sich doch nicht nur ein Überraschungs-Stargast angekündigt, sondern auch das „Fernsehen“!! Zumal der Reinerlös des Benefiz-Abends in Zeiten der Krise keinem guten Zweck gespendet werden soll….

Gnigler Krampuslauf und Salzburger Christkind

Zuerst Einsatz beim Christkindlmarkt. Das neue Christkind Leonie ist seit Samstag in Amt und Würden und will in Szene gesetzt werden. Kein Problem bei der fotogenen Schülerin und ihren aufgeweckten Engerln. Die Kids sind zwischen 12 und 17 Jahre alt und wirklich professionell. Die blaue Stunde dauert ja nur eine gute halbe Stunde, da muss alles perfekt getimt sein.


 

In Gnigl warten schon die Krampusse. Anfangs noch in Unterhosen in den diversen Garagen rund um Gnigl und wenig furchteinflößend. Die Krone will ohnehin nur die lieben kleinen Kinderkrampusse. Den Krampuslauf gibt es dann als Aussendung. Ein Kollege erklärt mir, dass Bengalische Feuer verboten sind und auch an den Absperrgittern von den Kramperln nicht hochgesprungen werden darf. Wie soll man da coole Actionfotos machen? Gut 10.000 Zuseher drängen sich entlang der Gitter. Teenies, die die Kramperl mit Sprüchen aufreizen, bekommen mit den Kuhschwänzen gleich eins übergezogen. Die Kramusse dürfen übrigens nur die Beine der Zuseher treffen. Damit alles im Rahmen bleibt, sind mindestens soviele Securities auf der Piste wie Krampusse. Irgendwie dürfte ich die Kuhschwänze der Kramperl magisch anziehen. Da wird Arbeiten richtig mühsam. Gut, dass ich eine lange Unterhose angezogen habe. Da spürt man wenig. Also Kramperl: Macht euch erst gar nicht die Mühe. Es nutzt eh nix. Ich muss nur aufpassen, dass ich weder über Krampushufe noch über Absperrgitter stolpere und trotzdem die Actionszenen nicht übersehe. Die besten Bilder sind verschreckte Teenie-Blondinen. Also postiere ich mich in deren Nähe und hole mir dann den passenden Krampus dazu. So geht es am besten. Leider kann ich nicht alle Passen machen, da wieder einmal einer mit Redaktionsschluss Druck macht. Also schicke ich die Bilder noch während des Laufs aus einer Seitengasse. Den Laptop auf der Kühlerhaube meines Pkw. Gut dass es nicht regnet.

Promis am Mozarteis: Pro Juventute Charity Turnier mit DJ Ötzi und Starmaniac Oliver


 

Eiszeit für einen guten Zweck. Zuerst zog unser starker Mann Franz Müllner ein mit Kindern voll besetztes Auto übers Mozarteis, dann drängten sich Promis wie Ex-Skirennläufer Bartl Gensbichler, Ski-Legende David Zwilling, Beachvolleyball-Ass Nik Berger, Isabella Stangl, Bianca Steiner, Emese Hunyady, in Eishockey-Montur auf das Mozarteis. Günter Freund fotografiert für wildbild traditionell im Auftrag von Pro Juventute. Eine Stunde lang versenkten die Promis einen Puk nach dem anderen. Skistar Reinfried Herbst war für den Glüchweinverkauf zuständig. „Trinkt alle brav, dann sitzt das Geldtascherl heut Abend vielleicht noch lockerer“, scherzte der Präsident der Pro Juventute, Fritz Peham. Na dann Prost! Ray Watts stürmte zum ersten Mal in seinem Leben auf’s Eis: „Es ist für einen guten Zweck, und ich kann meine Angst vor dem Eis damit überwinden.“ Die Eisschnellläuferin Emse Hunyady war von der ersten Sekunde an ganz in Ihrem Element und heizte die Show mit Grimassen und Posen noch mal so richtig an: „Ich bin selbst Mutter und weiß wie wichtig es für Kinder ist, ein schönes Zuhause zu haben.“ DJ Ötzi und Starmaniac Oliver Wimmer heizten die Stimmung im Fansektor an.
Das es nicht nur um Spaß ging machte Fritz Peham auf der After-Eis-Party im Gwandhaus noch mal deutlich: „Für das Pro Juventute Haus in Kirchbichl gehen uns ca. noch 100.000 Euro ab.“ Darauf hätte ORF-Moderator Michi Frey nicht besser antworten können: „Ich bin dafür, dass die Siegermannschaft ein paar Hunderter zusammenlegt und die 27 Jahre alte Sektflasche ersteigert!“ Das Machtwort war gesprochen. Bei einer Promimodenschau von Gössl gingen Plamate des Jahrhunderts Gitta Saxx, Germana Konrad, Claudia und Raimund Katterbauer über den Laufsteg. Übrigens: Das Charity brachte für Pro Juventute 52.500 E. (hana/gü)

Tom Cruise´Verfolgungsjagd über den Dächern Salzburgs


 

Tom Cruise ist sooooo cool. Nicht nur dass er seine Stunts alle selber macht. Für die Gage stürzt sich sicher gerne jeder vom Hoteldach, aber dass er dazwischen noch den Passanten winkt und mit seiner Kamera die Zuseher entlang der Salzach fotografiert, das ist cool und sympathisch. Die Szene musste natürlich öfter wiederholt werden. Aus einem weißen Hubschrauber vor der Festungsskyline wurde Tom Cruise beschossen, stürzte vom Dach, kam durch die Luke wieder hoch, stürzte wieder vom Dach… wird irgendwann auch langweilig. Riesendank an Lukas S. für den tollen Fensterplatz in der Steingasse. Nur dadurch war es möglich, so tolle Bilder zu schießen. Als Fotograf ist man immer auf die Hilfe von Anrainern angewiesen. Eigentlich sollte man vor einem Film schon alle Wohnungen checken. Diesmal war es Zufall. Ein paar Telefonnummern hatte ich mit von Freunden und Bekannten. Danke auch an meine SMS Informanten. Bitte weiter so!

Stiegl Bockbieranstich


 

Ein kleiner Wehrmutstropfen war beim diesjährigen Bockbieranstich in Stiegls Brauwelt mit im Bier. Es ist der letzte Bock von Braumeister Ernst Schreiner vor seiner Pension. „Der Bock ist heuer so, wie ich ihn mir seit 35 Jahren vorgestellt habe“, begann Schreiner und erntete Lacher, denn seit Jahrzehnten begannen seine Reden mit „Es ist der beste Bock aller Zeiten“. Schreiner titulierte seinen Weihnachtsbock als bissig, böse und als „Ladykracher“.

Ganz ohne Streiche ging es beim letzten Fasslanstich natürlich nicht und so wunderte sich Schreiner zuerst, dass beim Anschlagen nichts spritzte und dann nichts rausrann. Zweiter Versuch. Erst beim dritten Versuch rann – Wasser raus. Da hatte Schreiner schon Verdacht geschöpft und forderte ein neues Fassl. Erst dann nahm alles seinen gewohnten Lauf. Bockbier für alle, Moderation von Fritz Egger, Kabaretteinlage von Josi Prokopetz als Gaststar, Essen für die VIPs von Vize-LH Wilfried Haslauer bis Skispringer Felix Gottwald, der das Bier vor allem wegen seiner Elektrolyte schätzt und ein Prost von der Hopfenprinzessin aus Oberösterreich, da dort ja bekanntlich der beste Hopfen wächst.

Vorweihnachtlicher Medienwahnsinn in Aiderbichls Promizoo

 

Treten, drängen, schreien. Wer am lautesten brüllt, hat das Bild sicher. Vorweihnachtszeit auf Aiderbichl und die Frage – wer sind hier die Tiere? Die deutschen Kollegen sind geschlossen angetreten und verteidigen ihr Terrain. Es geht um Zeitungsplätze, Abdrucke. Den Promis auch. Wer am besten spielt – sich bunt und lustig gibt und mit möglichst vielen Tieren ablichten lässt, gewinnt das Rennen. TV Förster Christian Wolff hat aus Fehlern gelernt. „Mit Weihnachtskugeln druckt das keiner. Wir müssen zu den Tieren.“ Roberto Blanco ist Vollprofi und kommt mit wieder mal neuer Freundin. Zumindest wir Österreicher kennen sie noch nicht. Das zieht immer. Obwohl sich auch Ralf Bauer ins Zeug legt und schauspielerisch alles gibt. Mit Laterne im Mund oder am Ohr. Mit Ziege Walter und Kollegin Susanne Michel. Roberto ist bunter. Wildbild hat das Foto. Keine Frage. Wir sind zu dritt in den Kampf eingestiegen. Pia schickt aktuell, da ein Zeitungskunde gleich was braucht. Nach zwei Stunden Nahkampf ist für mich der Spuk vorbei und ich verzieh mich wieder in die Stadt. Mit Tele ans Set von Hollywood. What a day!

Salzburger Christkindlmarkt eröffnet


 

Bei Höchstwerten von 14 Grad und strahlend blauem Himmel öffnete der Salzburger Christkindlmarkt heute um 17 Uhr vor dem Dom seine Pforten, während sich nebenan die Hollywood-Crew rund um den Filmdreh von „Knight & Day“ in ihrem Base Camp hermetisch abriegelt.
Aller noch so „unvorweihnachtlichen“ Umstände zum Trotz, tummelten sich an diesem ersten Christkindlmarkt-Tag etliche Menschen zwischen den Läden. Zu bestaunen (und wohl auch zu kaufen!) gibt es wieder eine große Auswahl an weihnachtlicher Deko, Bekleidung und etlichen Geschenksideen. Kekse werden gebacken, und dampfender Glühwein und Punsch schmecken Vielen auch bei Plusgraden – Pappbecher hin oder her. Aber seien wir uns mal ehrlich: Schmeckt so ein Glühwein aus einem Keramikhäferl nicht ohnedies besser?

[lex]

Landeswappenverleihung an die Progress

 

Die Progress Außenwerbung darf jetzt auch das Landeswappen tragen. Dazu gab es in feierlichem Rahmen eine Überreichung in der Residenz. Normalerweise sind das ja die Veranstaltungen die an Steifheit nicht zu überbieten sind. Nur: Fred Kendlbacher, der Salzburger Progress GF ist sicher nicht steif. Und so hatte er einige Programmpunkte, die selbst so eine Veranstaltung auflockern. Klar, er tut sich leicht. Große Möblierung mit Ankündigungsplakaten, Citylights und Stehern schon im Residenz-Innenhof. Genug Zeit zum Austausch beim Aperitif. Geniale Musik. Die Salzburger Nockerl bieten experimentelle Volksmusik. Passender geht es für so einen Rahmen nicht. Kurze Reden. Übergabe, ein paar Gruppenbilder (muss sein, bei so einem Anlass und war auch zeitlich als Programmpunkt eingebaut.) Flying Buffet vom Krimpelstätter. Als Give Aways kleine Landeswappen-Litfass-Säulen mit Mozartkugeln. Dauer: 2h inklusive Smalltalk und Buffet. So was nennt man perfekt. Vielleicht sollte man noch erwähnen, dass Fred Kendlbacher sein bestes Hilfiger-Samtsakko angezogen hatte und Prokurist Dominik Sobota sogar im Trachtenanzug kam. So viel Perfektion ist ja schon fast unheimlich.

Dance Battle im Europark


 

Beeindruckende Moves zeigten die Breakdancer und Hip Hopper im Europark. Wildbild wollte natürlich bei dem international besetzten Battle Fotos machen. Der Europark ist ja einer unserer Kunden und es macht immer wieder Spaß die Events dort zu begleiten. Dass diesmal eine besonders gute Stimmung und Show geboten wurde, lag natürlich auch an den Organisatoren. Onur Bakis hat mit seinem Verein Doyobe einen Vorgeschmack geliefert, was uns im nächsten Jahr beim Battle von Weltrang erwarten wird. Dann steht Salzburg gleich drei Tage im Zeichen des Hip Hop.

Mozarteis Eröffnung

Eislaufen kann ich nicht wirklich, aber wenn man den Mädels von Sweet Mozart zusieht, bekommt man große Lust, hier vor der beeindruckenden Kulisse der Salzburger Altstadt am Mozarteis seine Runden zu drehen. Ich hab ja jetzt den direkten Vergleich. Vor kurzem haben wir uns den Eislaufplatz beim Rockefeller Center angeschaut und der ist im Vergleich ja auch nur 3-4 mal so groß und das in NY. Also Salzburg kann auf sein Mozarteis ruhig stolz sein. Die Sweet Mozarts haben mit Sound of Music eröffnet und sollten ein paar Touristen anwesend gewesen sein, sind sie sicher dahingeschmolzen. Fast so wie das Eis, das ja bei 14 Grad plus schon herausgefordert wird. Hannes Dinböck, einer der Studio 10-Mitglieder, die den Eislaufplatz betreiben hat von den Problemen bei der Eisaufbereitung erzählt. Vor ein paar Jahren musste wegen Schönwetter sogar die Eröffnung verschoben werden. Damals hatte es allerdings 22 Grad.
Dann stellte noch Lyn Vysher (Eyelyn Vysher, Ex Lottofee) ihre neue Weihnachts-CD vor. Ein zukünftiger Schlagerstern steht damit in den Startlöchern.
Freie Eiszeit war danach angesagt. Die Kids standen schon Schlange und wollten sich das nicht entgehen lassen. Einige Eltern auch nicht. Ich werde auf jeden Fall jetzt gleich mal meine selten benutzten Eislaufschuhe suchen gehen. Wenn ich sie nicht finde: Auch kein Problem. Beim Mozarteis kann man welche leihen.