Tourismusfotografie trotz Regen?

Tourismusfotografie trotz Regen durchziehen – und wenn ja wie und mit welchen Motiven? Weil es uns aktuell immer wieder passiert und wir auch nicht wissen, wie wir mit dem Thema umgehen sollen. Stornos verrechnen? Absagen oder Alternativen bieten?

Fakt ist: Wir reservieren den Tag und nehmen keine anderen Termine an – sagen sogar manches ab.  Meist wird ein bis zwei Tage vorher abgesagt, wenn sich schlechtes Wetter abzeichnet. Was tun?

Meist sind auch Models reserviert und der Ablauf geplant. Sinn macht es in jedem Fall eine Indoor Variante zu überlegen. In den Küchen der Restaurants und Hotels muss die Sonne nicht scheinen. Man kann hier Rezepte und Spezialitäten fotografieren. Auch die meisten Zimmer brauchen kein Sonnenlicht, um perfekt in Szene gesetzt zu werden. Details auch nicht.


Wann haben wir hier in Österreich blauen Himmel? Wie sieht es mit Schlechtwetteralternativen aus? Hier sollten nicht nur wie Fotografen nachdenken, was zu tun ist. Auch die Touristiker sind gefordert.

Museen, Bergwerke, Workshops zu verschiedensten Themen – vom Strudelbacken bis zum Kranzlbinden – dafür braucht man keinen blauen Himmel. All das kann man alternativ fotografieren.

Eventuell noch einen kurzen Videoaufsager drehen? Jeder Angestellte überlegt sich, warum er/sie hier auch gerne Urlaub machen würde – und schon ist der Tag perfekt genutzt und für Social Media Material im Kasten, das auch an Regentagen glaubwürdig wirkt, wenn es gepostet wird.

Und ein paar „Tanzen im Regen“ Einstellungen zeigen mit Augenzwinkern, dass es kein schlechtes Wetter gibt – nur die falsche Einstellung dazu!

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.