Tag 7: Frauenbilder, Steirertreff und die Müllabfuhr in der Auffahrt


 

Irene Andessner schlüpft in historische Frauenbilder. Frauen, die in Salzburg Spuren hinterlassen. Vorkämpferinnen ihrer Zeit waren. Das Frauenbüro und Progress starteten ihre Kunst im Öffentlichen Raum. Statt Werbung werden wir jetzt mit Kunst auf den Citylights versorgt. Die Frauenbilder sollen zum Nachdenken anregen. Die Form der Kunst regt auch an. Gute Idee. Salzburg ist weiblich. Landeshauptfrau, Festspielpräsidentin. Beide sind sich sicher, dass Gleichberechtigung dennoch weiter thematisiert werden muss. Die Ausstellung ist ein Weg.

Viele Salzburger haben steirische Wurzeln. Einmal im Jahr treffen sie sich im K&K am Waagplatz. Marlies Muhr, Hangar Architekt Volker Burgstaller oder auch Leiner Chef Karl-Heinz Leitner gehören dazu. Die Festspielzeit wurde gewählt, da auch peter Simonischek einer der Vorzeige-Seirer ist. Schulkollege von Erich Marx, der seine Führungsposition schon damals klar machte: Als Klassensprecher.
Abends wieder Festspielauffahrt. Keine Promis, die unseren Herzschlag beschleunigt hätten. Dafür Kopfschütteln für die Müllabfuhr, die genau die halbe Stunde der doch so glamorösen Auffahrt zur Durchfahrt nutzte. Aufschrift am Müllauto: „Holen wir mehr heraus…“ Als wer? Da bleibt breiter Interpretationsspielraum wie das jetzt wieder gemeint sein könnte. Ob das Absicht war? Wer hat die geschickt? Teil der Inszenierung „Showbühne Auffahrt“?