Tag 33 Weltstars in Salzburg


 

Da soll noch einer sagen, dass Salzburg nicht doch der Nabel der Welt ist. Der Tag heute war wieder einmal Beweis. Alicia Keys kurvte in der Lechner Racing School über den Salzburg Ring und in der Hofstallgasse kam Tigerbändiger Siegfried mit unserem wirklich schönsten aller Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und seiner Fiona entlang gewandert. Und was ein echter Las Vegas Star ist, weiß auch Fotografen zu schätzen und geizt nicht mit großen Gesten. Der Mann weiß was wir wollen, obwohl er zum ersten Mal bei den Festspielen ist.

Doch zum Anfang: Schon in der Früh: Kinderfotos in Fuschl. Auftragsarbeit für eine amerikanische Familie. Kinderfotos ist eines meiner Lieblingsthemen, nur das weiß kaum wer und ich finde, dass ich das wirklich am besten kann.

Doch die Welt will Promis von uns sehen. Gut. Machen wir auch. Der Tipp kam diesmal von befreundeten französischen Paparazzi-Kollegen. Ein Privatflieger soll in Salzburg landen. Darin: A Promis. Nach ein paar Recherchen war klar: Da ist zumindest was dran. Also: Nichts wie hin und einfach gefragt, ob man fotografieren darf. „Ist nicht erwünscht.“ Das Tor zum Salzburgring wurde von Securities gehütet, hohe Zäune rundum. (Die sind normalerweise kein Hindernis, doch in Salzburg muss ich ein bisserl brav sein – schließlich will ich ja unsere Kunden nicht verschrecken.) Also nur Bilder vom öffentlich zugängigen Gelände. Mit einem Tele+Converter geht das ganz gut. Die Zeitungen sind glücklich.

Das Sahnehäubchen des Tages ist dann noch Siegfried, der zwar ohne Roy und leider auch ohne weiße Tiger kommt. (Das wär mein Traum: echte weiße Tiger vor der Festspielhaus-Festungskulisse). Swarovski und Grasser wußten wir. Derentwegen waren wir gekommen. Siegfried war sozusagen die die Zugabe.