New York Shopping Marathon Tag 3 +4


 

Tag3 in New York beginnt wieder mit einem Starbucks Frühstück. Stilecht. Gesund. Joghurt, Früchte und Pumpkin Bread. Naja, letzteres vielleicht doch kalorienreicher. Wer seine Sünden zählen will, kann das gut tun, denn bei jedem Kuchen stehen die Kalorien unübersehbar groß drauf. Unser Kürbiskuchen hat 480 Kalorien. Kein Wunder, dass ich täglich dicker werde. Schließlich esse ich die gleichen Mengen wie Günter, nur laufe ich keinen Marathon. Der Shoppingmarathon kostet leider nicht so viele Kalorien.
In unserem Hotel sind lauter Läufer einquartiert. Schon um 6.00 früh stehen die täglich in den Startlöchern. Das macht fast ein schlechtes Gewissen, wenn ich mich mit meinen Frühstückssackerln durch die Sportler kämpfe.
Wir besuchen gemeinsam den Apple Store auf der 5th Ave . Der kann was. Vor allem ist dort 24 Stunden geöffnet. Paradiesisch. Wobei mir die Inszenierung des Stores in Soho mehr zusagt.

Nachmittags ist Shopping in Soho angesagt. Hunderte Läden, tausende Leute und Halloween. Kinder, die Süßigkeiten sammeln und ihre verkleideten Mütter im Schlepptau hinter sich herziehen. In den Shops ist die Stimmung blendend. Auch hier sind alle verkleidet, fast so wie bei uns im Fasching. Die tanzen zu DJ Klängen in den Stores. Die Freundlichkeit ist ansteckend. Der Servicegedanke endet bei den Amis allerdings an der Kasse. Zweimal drehe ich wieder um, weil ich einfach nicht gewillt bin, mich fürs bezahlen eine halbe Stunde anzustellen. Ohne Schlange ist ein Laden in NY scheinbar nicht angesagt. Hier endet meine Geduld. Der Shop mit den bunten Shirts und Pullis in wirklich allen Nuancen hat verloren.

Mein gastronomisches Highlight ist Rice to Richies in Soho. Milchreis in allen Geschmacksrichtungen zum pimpen mit Müsliversionen und Früchten oder Saucen. Vier Größen. Der Ladenbau ist stylisch. Alles rund. Viel Plastik. Ich liebe Milchreis. Die Jungs holen mich abends von meiner Euphorie wieder runter und erklären mir, dass außer mir niemand Milchreis mag. Echt?
Abends treffen wir uns alle im Odeon. Mittelerweile ist die Gruppe um 2 Leute angewachsen. Christian D. und Daria, Freunde von Hubert sind jetzt auch dabei. Das Odeon kann nichts. Essen mittelmäßig. Klimaanlage wie immer und überall viel zu kalt. Am Ende klagen alle über steifen Nacken. Nicht ohne meine Haube kann ich dazu nur sagen.

Tag4 Bis zum frühen Nachmittag steht alles im Zeichen des Marathons. Wir Frauen sind als Fans unterwegs. (siehe Story the Run von Günter)
Abends haben sich unsere Männer eine Belohnung verdient. Austern im Carlton Ritz Hotel. (Dort spielt u.a. Crocodile Dundee).
Danach treffen wir uns alle im ?Morandell?, einem Italiener in Greenwich. Erstklassig. Schon das Brot ist so gut, dass ich danach eigentlich satt bin. Trotzdem: Weiteressen ist angesagt.