Flashmob als Klimaweckruf


 

Ein hehres Ziel: Weltfrieden und Umweltschutz. Klar bin ich dafür. Doch dass ich mir deswegen ein Plastiksackerl überstülpe und mich mitten auf die Staatsbrücke stelle um 3 Minuten im Freeze zu verharren, dafür fehlt mir das Verständnis. 2600 mal wurden Flashmobs weltweit von Avaaz als Klima-Weckruf in dieser Art eingesetzt. In Salzburg waren es rund 30, die mitmachten, laut Veranstalter rund 100. Zwei rote Schirme waren das Signal zum Start. Nachdem aber unsere Polizei auch Internet hat und in diversen Mailverteilern drinnen ist, wussten die natürlich auch vom geplanten spontanen Flashmob und lenkten den im Vorfeld schon in unspektakulärere Bahnen. Keine Staatsbrückensperre, dafür Plastiksackerl-über den Kopf-Ziehen am Gehsteig. Als Beispiel, dass die nicht recyclebar sind, die Erde zu müllen und die Politiker einfach wegsehen. Irgendwie müssten da griffigere Maßnamen gesetzt werden. Sackerl Drüberstülpen ist zuwenig. Wie wäre es mit einfach keine Plastik-Sackerl mehr kaufen?