Festspielcharity als vorläufig letzter Akt

Meine persönliche Festspiel-Bildergalerie endet, wie sie begonnen hat: Mit Ben Becker und Fürstin Manni zu Sayn-Wittgenstein-Sayn. Ben küsst Manni. Nach dem Charity Konzert. Die Fürstin zwängt sich mit ihrer Kamera unter die Fotografenmeute. Ganz schön mutig! Sie will ja nur ihre Schwiegertochter Sunnyi fotografieren. Da werden sogar die rüdesten Kollegen weich und machen Platz und passen auf. Ansonsten the same procedure as every day. Kurzes Red Carpet Walk In ohne roten Teppich. Elisabeth Maria Schaeffler, Thaddaeus Ropac, Renate Thyssen-Henne, Ernst Henne, Manni.

Diesmal stand ja Helfen am Programm und Ben Becker war sichtlich zufrieden, mit seiner Arbeit auf diese Weise Sinn stiften zu dürfen. Diesmal nicht nur intellektuell. Die Einnahmen des Abends gehen direkt an die Pakistanhilfe.

Wir Fotografen dürfen offiziell den Schlussapplaus fotografieren, danach drängen sich alle beim Künstlerausgang. Inklusive Autogrammjäger und Schaulustige. Das tägliche Rempelspektakel konnte beginnen. Man merkt den Grad der Prominenz am Gerangel der Fotografen. Doch diesmal war es nicht ganz so arg. Alle sind müde. Selbst verweigerung würde zuviel Energie kosten. Kurze Statements für die Kamerateams, ein kurzes Inszenieren für die Fotografen. Danke!

Wer gleichzeitig mit Anna und Erwin kommt, hat verloren. Ben ist Profi. Zuerst für jede Kamera ein Posing, dann die Aktion mit dem Manni-Bussi. So macht man Geschichten, auch wenn es keine gibt. Wobei das Bussi durchaus ehrlich gemeint war. Die beiden mögen sich wirklich.
Danach wurde in St. Peter weitergefeiert. Wie immer: Unter Ausschluss der Medien. Ganz Salzburg ist Bühne? Nicht mehr. Hier endet die Inszenierung. Wenn das Jahr 2010 für die Societyfotografen nur irgendeine Bedeutung gehabt haben soll, dann die, dass die Bühne Grenzen hat und der Red Carpet in Salzburg ziemlich kurz geworden ist.