Bye, bye, New York and see you again


 

Wir kommen wieder. Wir haben bei weitem nicht alles erledigt, was wir sehen wollten. Rundflug Manhatten. Den hat nur ein Teil unserer Gruppe gemacht. Wir haben ehrlich gesagt ein stressfreies Frühstück vorgezogen. Museumstour: Gecancelt. Dafür braucht man Zeit. Wir besuchen noch einmal den Times Square. m&m world. Die perfekte Produktinszenierung. Das können die Amis. Auch was Servicequalität betrifft, sollte man unsere Kellner mal auf New York Trip schicken. Ruby Tuesday ist ein typisch Amerikanisches Restaurant. „Ich bin Anna“ stellt sich unsere Kellnerin persönlich vor. Anna ist super aufmerksam. Empfiehlt uns Tagesangebote, ist so freundlich, dass es für österreichische Ohren zwar aufgesetzt klingt, aber es wirkt. Die perfekt gespielte Inszenierung „Freundliche Kellnerin auf der Ruby Tuesday Bühne“ funktioniert. Sollen ja alles Schauspielstudenten sein. Die muffeln wirklich nie rum. Auch hinter dem Tresen ist ein Lächeln selbstverständlich. Das Essen ist übrigens auch hervorragend. Wir sind uns einig: Der beste Burger, den wir je gegessen haben.

Lange haben wir nicht mehr Zeit. Dann geht es wieder nach München. Flugzeit diesmal: 6.30. Jetlag macht sich schon bei der Landung bemerkbar. Gut, dass ich für heute keine fixen Termine eingetragen habe. Danke auch an die wildbild Mitarbeiter für soviel Verständnis ihren Chefs gegenüber :)).
Ach ja, und im Vergleich zu vielen anderen Marathon Teilnehmern hatscht Günter eigentlich kaum.