20 Jahre Salzburger Sommelierverein

Die Präsidentin des Salzburger Sommeliervereins, Dörte Steiner, weiß wie man feiert. Gas geben ist ihr Motto und das lässt sie sich auch durch Schlechtwetter nicht vermiesen. Statt der weltberühmten Hellbrunner Wasserspiele, gab es den ordinären Salzburger Schnürlregen und so übersiedelte man gleich in die Orangerie in Hellbrunn. Sommeliers, Winzer und Weinliebhaber feierten das Jubiläum mit kulinarischen Genüssen von Josef Voithofers Kongressgastronomie, der gleich zu Beginn Hummer auftischte. Mit Parmesansüppchen, Lamm- und Kalbsfilets, Kaiserschmarrn ging es weiter und Käsespezialitäten rundeten das Programm ab. Bei Voiti ist übrigens immer garantiert, dass auch Fotografen und Musiker hinter den Kulissen verwöhnt werden. Danke mal auf diesem Weg.
Zum Menü wurden die Spitzenweine internationaler Winzer kredenzt, die persönlich ihren Wein anmoderierten. Klaus Fetzner (Capanelle), Marie Maffre (Mouton Cadet) , Hans Schwarz (Fleischer mit eigenem Weingut) , Matteo Burrani (Livio Felluga), Gerhard Kracher, Caroline Mont du Toit und Roman Niewodniczanski (Van Volxem, ehemaliges Klosterweingut der Luxemburger Jesuiten an der Saar) erklärten die Eigenheiten ihrer Region und der edlen Tropfen. Am weitesten angereist war dabei Caroline Mont du Toit aus Südafrika.

Johannes Einzenberger ist für die Ausbildung der Salzburger Sommeliere zuständig. Was vor 20 Jahren eine rein männliche Branche war, ist mittlerweile gleichberechtigt. 700 Sommeliere wurden bisher ausgebildet, rund 200 sind in Salzburg beschäftigt.